Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 23. September 2017
Besser Länger Leben » Allgemein » Elektromobilität = Mobilität der Zukunft?

Elektromobilität = Mobilität der Zukunft?

emobil21 Elektromobilität = Mobilität der Zukunft?Aus unserer Serie “Gut zu wissen”
- Elektromobilität im Verkehr – die Chance für die Umwelt!
- Welche Reichweiten haben Elektroautos?
- Welche Förderungen gibt es?

Unter Elektrofahrzeugen versteht man allgemein E-Fahrräder, E-Scooter und E-Autos. Österreich hat eigentlich beste Voraussetzungen, da wir bei der Stromerzeugung bereits einen hohen Anteil an erneuerbarer Energie haben, weiters fällt in Österreich für Elektrofahrzeuge keine NOVA an und die motorbezogene Versicherungssteuer entfällt.

Elektroautos sind leise beim Fahren, es entstehen keine Abgase. Reine Elektrofahrzeuge der ersten Generation kommen ca. 100 bis 200 Kilometer weit (für 100 km werden in etwa 10 bis 25 Kilowattstunden gebraucht)

“Mobilität ja, aber nicht auf Kosten der Umwelt”: Dieses Motto setzte bereits Umweltminister Niki Berlakovich in die Tat um und nahm als erster österreichischer Minister mit dem “Think City” ein Elektroauto in den Fuhrpark auf und nutzt es auch u.a. für Fahrten ins Parlament. “Mit einer Reichweite von 170 Kilometern ist das neue Dienstfahrzeug ideal für Dienstfahrten im Stadtverkehr und im Stadtumland. Übrigens nutzt Berlakovich auch einen Bioethanol-Dienstwagen für Überlandfahrten.

Auch Elektrofahrräder kommen pro Aufladung auf immerhin 30 bis 70 km Reichweite; Wußten Sie, dass 25% aller Autofahrten kürzer als 2 Kilometer sind? Eine Distanz, die mit dem Fahrrad in 8 Minuten zurückgelegt werden kann. Es lohnt sich sowohl für Umwelt, für die eigene Gesundheit – und vor allem für die eigene Geldbörse – bei kürzeren Distanzen öfter auf das (Elektro-) Fahrrad umzusteigen.

Elektrofahrzeuge bieten auch Vorteile

- Weniger Wartung – da geringerer Verschleiß und beinahe wartungsfrei.
- Weniger Emission – da der Bedarf aus erneuerbarer Energie gedeckt wird.
- 3 – 4 mal höhere Energieeffizienz als bei Verbrennungsmotoren.
- Hohe Anfahrbeschleunigung durch hohes Dremoment.
- Rückgewinnung der Bremsenergie (Rekuperation).
- Niedrige Betriebskosten – für 100 km gerade mal 3 Euro beim Elektroauto.

Elektrofahrrad ideal gerade für Ältere Menschen

Ein Fahrrad mit zusätzlichem Elektromotor, der Akku ist abnehmbar und an jeder heimischer Steckdose sofort geladen. Speziell die älter werdende Gesellschaft profitiert – Radfahren ohne große Anstrengung – mit Knie- und Hüftproblemen trotzdem Radfahren – kein Treten (bzw. nur wenn man möchte), entspannende Bewegung – gut für körperliche Fitness und Gesundheit. So sind im Alter durchaus längere Ausfahrten möglich und dies mit geringeren Kosten, stadt- und umweltschonend unterwegs, leise, und keine Abgase. Übrigens die Anschaffung wird auch gefördert – bis zu Euro 400,- siehe dazu Förderung für Fahrzeuge mit alternativem Antrieb.pdf und

www.radfahren.klimaaktiv.at
www.klimaaktiv.at

Ein Umdenken ist gefordert

Wenn Sie zur nötigen CO2 Reduzierung beitragen möchten, müssen Sie mal ihre Einkaufs- und Besorgungsfahrten innerhalb von 3 bis 7 km neu überdenken und sich mal ein Elektrofahrrad oder ein E Auto ansehen und sich beraten lassen. www.vcoe.at
Zeigen Sie ihre Innovationsfreudigkeit und überraschen ihre Nachbarn.

Das Lebensministerium und die Wirtschaftskammer Österreich wollen Impulsgeber sein und stellen ein 10 Punkte Programm vor

Das “10 Punkte-Programm” zielt auf eine breite Markteinführung von Elektrofahrzeugen auf Basis erneuerbarer Energien und eine erhöhte Energieeffizienz im Straßenverkehr betonen Umweltminister Niki Berlakovich und WKÖ Generalsekräterin Anna Maria Hochhauser bei der Vorstellung.

Die 10 Punkte im Detail:leitfaden Elektromobilität = Mobilität der Zukunft?

1) Förderung der Anschaffung von Elektrofahrzeugen: Unterstützung bei Markteinführung, Förderpauschalen

2) Steuerliche Anreize zur Forcierung der Elektromobilität: Abgaberechtliche Begünstigungen

3) Modellregionen für Elektromobilität : Unterstützung im Rahmen des Klima- und Energiefonds

4) Erweiterung der Produktpalette von Elektrofahrzeugen: bei E-Rädern, E-Scootern, E-PKWs, leichten E-Nutzfahrzeugen sowie E-Bussen

5) Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle und Einsatzbereiche zur Einführung von Elektromobilität: Carsharing mit E-Autos, E-Fahrzeugleasing

6) Forcierung erneuerbarer Energien für Elektrofahrzeuge und Ausbau der Stromlade-Infrastruktur: Einsatz für Stromgewinnung aus erneuerbarer Energie für Elektromobilität; Beitrag zur Erreichung des 10%Ziels der EU für den Anteil erneuerbarer Energien im Verkehr

7) Intelligente Stromnetze: Rückspeisemöglichkeit, Erweiterung der Netzspeicherungskomponenten

8) Nutzervorteile für Elektrofahrzeuge: Ausnahme für Elektrofahrzeuge bei Fahrbeschränkungen bzw. Umweltzonen, Berücksichtigung bei Stellplatzregelungen (Lademöglichkeiten) und Parkraumbewirtschaftung

9) Information, Motivation, Ausbildung und Bewusstseinsbildung für Elektromobilität: Infoangebote www.autoverbrauch.at Service und Wartung von E-Fahrzeugen in die z.B. Lehrlingsausbildung integrieren

10) Schritte zur Umsetzung : Masterplan Elektromobilität Im Jahr 2020 soll sich die Anzahl der mehrspurigen Elektrofahrzeuge in Österreich auf 250.000 Stück erhöhen.

© BLL Redaktion

Share