Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 21. Oktober 2017
Besser Länger Leben » Allgemein » Mehr Arbeitsjahre bewirken Gedächtnisschwäche

Mehr Arbeitsjahre bewirken Gedächtnisschwäche

 Mehr Arbeitsjahre bewirken Gedächtnisschwäche

Foto: pixelio.de, Poschmann

Hohes Risiko bereits ab 65 Jahren – Frühes Training für Gehirn gefordert.

Forscher der New University of Michigan haben wissenschaftlich belegt, warum ältere Menschen häufiger damit kämpfen, sich an einen bestimmten Begriff zu erinnern. Die Experten konnten zeigen, dass 61 Prozent von 105 gut ausgebildeten Menschen zwischen 65 und 92 Jahren häufig unter dieser Gedächtnisschwäche leiden. Die Studie wurde bereits in den 1960er-, 1970er-, 1980er- und 1990er-Jahren durchgeführt und bietet daher umfassende Vergleichsdaten.

Gedächtnis trainierbar

Aufgrund des demografischen Wandels ist die ältere Generation besonders gefordert. “Eine genaue Erforschung des Effekts erleichtert die Schaffung von Trainings für die Gedächtnisleistung älterer Menschen”, sagt Studienleiterin Cindy Lustig. Denn das Gedächtnis kann trainiert werden. Ältere Menschen sollten nicht glauben, dass sie aus der Gesellschaft ausgeschlossen sind, nur weil sie Gedächtnisstörungen haben. Gerade in einer alternden Gesellschaft sei es wichtig, dass die Über-65-Jährigen in ihrem Erinnerungsvermögen gut trainiert sind.

“Die Menschen arbeiten länger, dementsprechend werden gewisse Fortbildungsprogramme für Ältere angeboten”, sagt Stephan Siebert, Wissenschaftler am Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung http://berlin-institut.org , im Gespräch.

Wenn Menschen länger arbeiten, bleiben sie automatisch fitter. “Auch Arbeit regt das Gedächtnis an”, sagt Siebert. Unter Demografen läuft gegenwärtig eine große Diskussion über verschiedene Trainingsmethoden für ältere Menschen, unterstreicht Siebert abschließend.

pte

Share