Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 25. November 2017
Besser Länger Leben » Auto » Der neue Mazda 3 im Test

Der neue Mazda 3 im Test

Mazda hat in den letzten Jahren ein wahres Feuerwerk an neuen Modellen hingelegt, wir haben den neuen Mazda 3 getestet und waren sehr überrascht.

Zu allererst ist man über sich selbst überrascht, man ertappt sich als „abgebrühter“ Autotester wie man ein paar Minuten verweilt um die aufregenden Linien der Designlinie KODO –Soul of Motion – wie Mazda das nennt, zu verinnerlichen. In der Tat ist es Mazda gelungen mit diesem Modell in der Kompaktklasse Kompaktheit und Design zu einer fast einzigartigen Symbiose zu verbinden.

P1030250 Der neue Mazda 3 im Test

Kraftvolle Linien vermitteln eine Kraft der Bewegung nach vorne, wobei der betonte Mazda Kühlergrill sich weiter über die Motorhaube bis zu den Vordertüren zieht und sich mit einem Gegenschwung am Heck und Seite fortsetzt. Man entdeckt sich selbst und findet am Design nichts auszusetzen, alles ist perfekt gestylt ohne jedoch zu spielerisch zu wirken.

Wir finden in dieser Kompaktklasse gehört der Mazda 3 zu den schönsten Autos.

Was erwatet uns im Innenraum

Der erste Eindruck vermittelt ein luftiges Raumgefühl, das eher eine Klasse höher angesiedelt scheint, alles wirkt perfekt auf den Fahrer abgestimmt, tadellos abzulesende Armaturen, auffallend ohne Tachometer sondern nur einen Drehzahlmesser in der Mitte, die tatsächliche Geschwindigkeit wird digital im Armaturenträger selbst und zusätzlich auf eine kleine Scheibe vor der Windschutzscheibe projiziert angezeigt, keine schlechte Lösung.

P1030247 Der neue Mazda 3 im Test

Mittig ragt in Form einen i pads das Konnektivitätssystem,  dass alles Funktion bis hin zur Navigation anzeigt. Die Qualität, die Anzeige und Bedienung ist nahezu perfekt und spricht für die Ingenieure. Darunter befinden sich die Lüftungschlitze und die Heizungsreglung. Alle Bedientasten zeigen ein haptisch gutes Gefühl und sind großteils mit Chromringen versehen, die dem Inneren einen Hauch von Premium verleihen.

Die Sitze sind bequem, könnten aber etwas mehr Seitenhalt vertragen, sind aber sehr Rückenfreundlich auf Langstrecken. Hinten ist gemessen an der Fahrzeugklasse ausreichend Platz für Mitreisende. Die Rücksitzlehnen lassen sich mit einem Griff zu einer Ebene umlegen und so entsteht ein großer Stauraum. Mit aufrechten Sitzen beträgt das Kofferraumvolumen 364 l.

Insgesamt zieht sich die Designsprache auch innen fort, man fühlt sich wohl, hat ein gutes Raumgefühl und lernt die gute Bedienung aller Systeme zu schätzen.

Mit dem Mazda 3 unterwegs zu neuen Abenteuern

P1030248 Der neue Mazda 3 im Test

Mazdas sind seit jeher für ihre Zuverlässigkeit bekannt. Jedoch auch bei unseren ersten Testkilometern überraschte uns der Mazda 3, mit einer außergewöhnlichen Fahrdynamik, Lenkpräzision und einer guten Laufruhe, die das Vorgängermodell damit deutlich in den Schatten stellt. Die kompakten Abmessungen (4,46 Länge und 1,79 Breite) ermöglichen ein leichtes Manövrieren in der Stadt und auf schmalen Straßen.

Die Lenkung ist leichtgängig ist aber durchaus sportlich, wenn gefordert. Die gesamte Karosserie erscheint stabiler und in der Tat wurde gegenüber dem Vorgängermodell eine Steifigkeit von zusätzlich 30% erreicht. Hingegen wurde das Gesamtgewicht weiter reduziert, dass sich beim Benzinverbrauch bemerkbar macht.

P1030249 Der neue Mazda 3 im Test

Wir fuhren den SKYACTIV-G 2,0 Liter Benzinmotor mit 120 PS/88 Kw, eine ideale Kombination in Verbindung mit dem sportlich zu schaltenden 6-Ganggetriebe. Eine Beschleunigung von 8,9 sec. und eine Spitze von 195 km/h sind ein hervorragender Wert in dieser Klasse. Für ganz Eilige steht noch ein 150 PS Dieselmotor zur Verfügung.

Beim Verbrauch gehört der neue Mazda 3 zu den sparsamsten seiner Klasse, wir kamen auf einen Durchschnitt von 6,9 l auf 100 km (Normverbrauch 5,1 l)

P1030251 Der neue Mazda 3 im Test

Der Mazda 3 ist auch mit einer Reihe von Sicherheitssystemen ausgestattet. Dazu zählen der Spurwechsel-Assistent (RVM), die Spurhaltekontrolle (LDWS), die Abstandserkennung (DRSS) und ein Citynotbremssystem. Begrüßenswert das diese Assistenzsysteme mehr und mehr in der Kompaktklasse Einzug halten. Mazda setzt damit einen entscheidenden Schritt für die Zukunft.

Unser Fazit:

Der Mazda 3 ist ein Kompakter mit Anspruch zu Höheren, perfektes Erscheinungsbild, sparsame Motoren, ein gutes Raumgefühl, solider Zuverlässigkeit und Werterhaltung und mit seinem Preis ab EUR 16.990,- (Testwagen mit Ausstattung Attraction EUR 23.390,-) ist sein Erfolg nicht aufzuhalten.

16 Der neue Mazda 3 im Test

Share