Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 23. September 2017
Besser Länger Leben » Auto » Der neue Suzuki SX4 S-Cross

Der neue Suzuki SX4 S-Cross

Er hat nun ein markanteres SUV-Design, einen leistungsstarken Benzinmotor, ein großzügiges Raumangebot mit hoher Variabilität und alle Vorzüge des optional verfügbaren ALLGRIP Allradantriebs.

Durch einige Veränderungen an der Karosserie schaut der SX4-S Cross nicht nur attraktiver und sportlicher aus, er verfügt nun auch über mehr Charakter.  Besonders dynamisch erscheint der verchromte Kühlergrill, der ihm ein ganz neues Gesicht verleiht.  Dazu passend die neu gestylten Hauptscheinwerfer mit formgebenden LED-Tagfahrleuchten, die für ein bulliges Aussehen sorgen.

Suzuki SX4 S Cross 0042 Der neue Suzuki SX4 S Cross

Auch hinten präsentiert sich der SX4-S Cross, dank einer schmäleren Rückleuchtengrafik in einem ansprechenden und wesentlich eleganteren Look. Ebenfalls nicht zu übersehen sind die neu designten Alufelgen (Dimension 215/55Rx15), die dem SX4 S-CROSS zusätzlich eine individuelle Note verleihen.

Alles im allen ist der neue SX4-S Cross – was das Design und die Formgebung betrifft – gereifter und erwachsener geworden.

Wir schaut es da beim Innenraum aus?

Auch im Innenraum trifft der Begriff „reifer“ zu, alles schaut ordentlich, praxisgerecht und gut aufgeräumt aus. Die Armaturen sind gut ablesbar auch ältere Menschen können dies ohne Lesebrille tun, mittig der zentrale Bildschirm und darunter die Heizungseinstellung. Gestartet wird der SX4-S Cross mittels Startknopf. Die Sitze sind gut geformt und verfügen auch über einen passablen Seitenhalt und im Falle unseres Testwagens (Ausstattung Flash) mit Leder bezogen.

Suzuki SX4 S Cross Details 0061 Der neue Suzuki SX4 S Cross

Das Raumgefühl ist ausreichend man sitzt etwas enger nebeneinander als in so manchen Big Size SUV, aber dafür kommt man in engen Parkgaragen, auf engen Straßen gut zurecht und muss keine Sorge um seine ausladenden Außenspiegel haben. Auch die Passagiere hinten können nicht klagen. Das die verwendeten Marteralien  mehr Plastik sind, kann man angesichts der günstigen Kaufpreises verschmerzen.

Was hat sich auf der Motorenseite getan

Neu ist der 1.4 BOOSTERJET den unser Testwagen hatte, ein Benzindirekteinspritzer mit 140 PS (103 kW) und 220 Nm Drehmoment, die zwischen 1.500 und 4.000 U/min freigesetzt werden. Der schon aus dem Vitara S bekannte Vierzylinder beschleunigt den Crossover in der Version mit Sechsgang-Schaltgetriebe in 9,5 Sekunden von null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 200 km/h in der Allradversion. In der 6-Gang Automatikversion in 10,2 Sekunden. Mit dieser Motorisierung ist man bestens motorisiert und für alle Fahrsituationen bestens gerüstet.

Erstaunt waren wir über den für einen Benziner geringen Treibstoffverbrauch. Der kombinierte EU-Testzyklus beläuft sich in dieser Version auf 5,7 Liter je 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 128 g/km entspricht. Ganz konnten wir diesen eher theoretischen Wert nicht erreichen, aber im kombinierten Testverbrauch kamen wir auf 6,4 Liter auf 100 Kilometer. Das Sechsstufen-Automatikgetriebe steht gegen Aufpreis optional zur Verfügung und ist unbedingt zu empfehlen. Man fährt gelassener und entspannter und auf Gaspedaldruck ist immer der richtige Gang parat.

Suzuki SX4 S Cross 010 Der neue Suzuki SX4 S Cross

Neben den beiden neuen Benzinern (112 und 140 PS)  bietet Suzuki den SX4 S-Cross auch mit einem 1.6-DDiS-Dieselmotor mit 120 PS (88 kW) an. Der wahlweise an ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe TCSS gekoppelte Vierzylinder-Diesel produziert ein maximales Drehmoment von 320 Nm bei 1.750 U/min und punktet vor allem mit herausragender Wirtschaftlichkeit.

Wie fährt sich der SX4-S Cross

Ab dem ersten Moment kommt man mit dem Auto gut zurecht, man hat einen guten Überblick nach vorne und auch nach hinten – was nicht immer bei SUVs üblich ist. Überrascht waren wir vom völlig unkomplizierten Fahrwerk, dass praktisch keinerlei Überraschungen lieferte. Sowohl Schlaglöcher oder lange Bodenwellen nahm unser Testwagen problemlos. Dabei ist das Fahrwerk zwischen Sportlichkeit einerseits und Komfort andererseits abgestimmt.

Das intelligente Allradsystem garantiert mit verschiedenen Fahrmodi optimale Traktion bei unterschiedlichen Fahrbedingungen. Im verbrauchsoptimierten Standardmodus „Auto“ erfolgt die Kraftübertragung an die Vorderräder; die Hinterachse wird nur bei Bedarf stufenlos hinzugeschaltet. Der Modus „Snow“ gewährleistet höhere Traktion auf Eis und Schnee. Der „Sport“-Modus verteilt das Drehmoment dynamischer zwischen den beiden Achsen und sorgt so für ein spürbar agileres Fahrverhalten. Der „Lock“-Modus schließlich eignet sich mit seiner starren 50:50-Verteilung selbst für schwierigste Bedingungen.

Für einen SUV ist man mit dem SX4-S Cross eigentlich – wenn man will – sehr flott und sportlich unterwegs. Aus unserer Sicht gibt es an der Fahrzeugabstimmung nicht wirklich etwas auszusetzen, vielleicht die Dämmung könnte einen Tick besser sein.

Suzuki bietet den SX4 S-Cross in den drei Ausstattungslinien Clear, Shine und Flash an. Die Basisversion Clear enthält bereits Annehmlichkeiten wie eine Klimaanlage, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, höhenverstellbare Vordersitze, elektrische Fensterheber vorne und hinten sowie einen Tempomaten mit Geschwindigkeitsbegrenzer. Auch eine Berganfahrhilfe, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP, Front-, Seiten- und Vorhang-Airbags sowie einen Knie-Airbag für den Fahrer sind in allen Modellvarianten serienmäßig an Bord.

Suzuki SX4 S Cross 002 Der neue Suzuki SX4 S Cross

In der Ausstattungslinie Shine kommen unter anderem eine Zweizonen-Klimaautomatik, LED-Scheinwerfer, ein Audiosystem mit Smartphone-Anbindung, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, eine Rückfahrkamera, ein höhen- und längsverstellbares Lederlenkrad und eine Sitzheizung vorn hinzu.

Höchsten Komfort bietet die Topausstattung Flash Geschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control) und die radargestützte aktive Bremsunterstützung RBS an Bord, die den Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen überwacht und im Notfall selbstständig eine Notbremsung einleitet.

Die Preise beginnen bei 15.990 Euro. Unser Testwagen in Ausstattung Flash und dem ALLGRIP Allradantrieb ab 28.490,- Euro zu haben.

Unser Fazit

Wenn man einen SUV sucht, der Allrad, Automatik und einen 140 PS Benziner hat, noch dazu relativ preisgünstig in der Anschaffung und Erhaltung ist, kommt man am Suzuki SX4-S Cross nicht vorbei. Bravo Suzuki.

Fotos: Suzuki

Share