Flagge Österreich Flagge Österreich
Montag, 23. Oktober 2017
Besser Länger Leben » Auto » Im Test der Opel Mokka – das Allradauto des Jahres

Im Test der Opel Mokka – das Allradauto des Jahres

Einer der kompaktesten Allradler überhaupt, was er kann zeigt unser Test.

Der erste Eindruck vermittelt pure Kraft und Entschlossenheit. Die typischen Designmerkmale der neuen Opellinie kennzeichnen auch den Mokka. Der Mokka wirkt wie ein SUV, mit all seinen Vorteilen aber gibt sich nicht so auslandend wie so mancher große Kollege.

P1040379 Im Test der Opel Mokka – das Allradauto des Jahres

Von allen Seiten betrachtet wirkt der Mokka modern und dynamisch und wirkt durch seinen höheren Aufbau sehr robust. Sowohl vorne wie auch hinten zeichnen dafür die massiven Stosstangen verantwortlich. Hinten fällt die Karosserie leicht nach hinten ab, ohne an Kopffreiheit zu verlieren.

Tatsächlich glaubt man ein größeres Auto vor sich zu haben, denn die Außenmaße (Länge 4,27 Meter, Breite 1,77 Meter) sprechen im urbanen Bereich für sich und damit liegt der Mokka voll im Trend.

Ein Innenraum zu Wohlfühlen

Mehr als ansprechend was Größe und Raumkomfort anbelangt präsentiert sich der Innenraum. Vier Personen reisen auch auf längeren Strecken bequem, zur Not passen auch fünf Personen hinein. Vorne gefällt einem sofort das Armaturendesign, modern und praktisch. Alles wichtige Bedientasten sind rund um das Lenkrad und in der Mittelkonsole platziert. Die Armaturen mit der Ambientebeleuchtung sitzen in tiefen Höhlen und sind blendungsfrei.

P1040377 Im Test der Opel Mokka – das Allradauto des Jahres

Ideal ist die höhere Sitzposition – ideal zum ein- und aussteigen und man hat einen sehr guten Überblick über das jeweilige Verkehrsgeschehen. Die Sitze bieten guten Seitenhalt und haben das Gütesiegel AGR (Aktion Gesunder Rücken). Die Rücksitzbank lässt sich 60:40 umklappen und somit bis zu einem Ladevolumen von 1.372 l erweitern.

Das Lederlenkrad liegt gut zur Hand und mittig ragt der Monitor mit Navigation ideal positioniert aus dem Armaturenträger. An die Vielzahl der Bedientasten in der Mittelkonsole gewöhnt man sich nach einiger Zeit. Auch ausreichend Ablagefächer zum Aufbewahren der diversen Gegenstände die Sie mitführen, stehen zur Verfügung.

In der Topausstattung Cosmo komplett ausgestattet

P1040380 Im Test der Opel Mokka – das Allradauto des Jahres

Der Opel Mokka bringt in diese Fahrzeugklasse eine Unzahl an technischen Innovationen mit, die Sie bei anderen Autos sehr teuer extra erkaufen müssen, vorausgesetzt Sie kreuzen das Cosmopaket an.

So zum Beispiel: Bi Xenon Kurvenlicht mit automatisierter Auf- und Abblendfunktion, Frontkamera mit Verkehrsschilderkennung, die in die Armaturen eingeblendet werden, Abstandswarner, der vor zu dichtem Auffahren auf den Vordermann warnt, oder den Frontkollisionswarner, der ab Schrittgeschwindigkeit optische und akustische Signal abgibt und ggf. das Auto abbremst, wenn ein Frontaufprall möglich ist, einen Bergabfahr- und Berganfahrassistent oder beispielsweise ein QuickHeat Schnellheizsystem das den Innenraum schneller aufheizt.

Mit dem Mokka unterwegs

P1040381 Im Test der Opel Mokka – das Allradauto des Jahres

Uns stand der Mokka mit dem 1,7 CDTI Motor mit 130 PS/96 kW mit manuellem Schaltgetriebe und der kraftstoffsparenden Start/Stoppautomatik mit dem adaptiven 4×4 Allradantrieb zur Verfügung. Altenativ gibt es noch einen1,6 l Benziner mit 115 PS und einen 1,4 l Turbobenziner mit 140 PS. Für den 1,7 CDTI Diesel kann man auch eine 6-Gangautomatik ordern.

Dank der Mc Pherson Einzelradaufhängung an der Vorderachse und Verbundlenker-Hinterachse ergibt sich ein komfortables Fahrverhalten, dass durch den Allradmodus nochmals verstärkt wird – speziell im Winter oder bei Regen ein Zugewinn an Sicherheit. Der Mokka ist leicht zu dirigieren, hält sicher seine Spur.

Der Dieselmotor ist recht sparsam und soll lt. EU Norm kombiniert 5,3 l auf 100 km erreichen, im Testbetrieb kamen wir auch sehr günstige 6,7 l auf 100 km. Ein ausgezeichneter Wert für einen SUV mit Allradantrieb.

P1040382 Im Test der Opel Mokka – das Allradauto des Jahres

Der Motor hat uns während unserer Testfahrt durchaus begeistert, sparsam, spurtstark, geräuscharm, lediglich beim Anfahren spürt man ein kleines Turboloch, dass man mit etwas mehr Gas aber kompensieren kann.

Unser Fazit:

Mit dem Mokka ist Opel wirklich ein gelungener Wurf gelungen, ideale nicht zu große Abmessungen, gefällige höher gelegte Karosserie, 4×4 Antrieb, sparsam und ein idealer Begleiter für Menschen die Sparsamkeit und Komfort und Allradantrieb suchen, aber kein 4,80 Meter Auto brauchen. Die Preise starten ab 19.065,- unser Testwagenpreis betrugt EUR 29,956,50

13 Im Test der Opel Mokka – das Allradauto des Jahres

Share