Flagge Österreich Flagge Österreich
Sonntag, 17. Dezember 2017
Besser Länger Leben » Auto » Mazda6 Sport Combi im Test

Mazda6 Sport Combi im Test

Ein gelungenes Facelift kennzeichnet das Modell 2015, 150 PS Diesel, Allradantrieb und genügend Stauraum versprechen viel.

P1040975 Mazda6 Sport Combi im Test

Der erste Blick vermittelt eine athletische Formensprache, Dank „KODO – Soul of Motion“ wie die Designer es nennen. Unter KODO Design verstehen die Designer die geschmeidigen Bewegungen und der Kraft eines Geparden. Diese sportliche Erscheinung soll Bewegung und einen starken Vorwärtsdrang, Spannung und eine dynamische Karosserie bereits im Stand ausdrücken und das tut sie tatsächlich.

Sowohl die Front mit dem markanten 5 Punkte Grill und den auf Wunsch erhältlichen adaptiven Voll-LED Lichtsystem. Die Besonderheit daran, das Lichtsystem passt Lichtkegel, Lichtstärke wie Lichtverteilung optimal der Verkehrssituation sowie dem Streckenverlauf an, sogar unterschiedliche Geschwindigkeiten werden berücksichtigt, Auch wenn man den Mazda6 Sport Combi von der Seite betrachtet ist man eher an ein Sport Coupe erinnert, als an einem Kombi. Hinten eine großzügige Heckklappe, die auch geöffnet, genügend Höhe hat und die zwei Auspuffrohre suggerieren mehr Sportlichkeit, denn Kombi.

Natürlich kostet diese sportliche Linienführung des Hecks auch etwas an Raumvolumen, aber mit einem Kofferraumvolumen von 522 l ist man gut aufgestellt und mehr Platz benötigen höchstens Handwerker. Die Gesamtlänge von 4,80 m und eine Breite von 1,84 m ergeben eine stattliche Erscheinung. Auch Sicherheitstechnisch hat der Mazda6 einiges zu bieten. Die ausgezeichnete Sicherheitsleistung des Mazda6 Sport Combi beginnt mit der innovativen SKYACTIV Karosserie-Struktur, die den Einsatz leichter und hochfester Stähle verbindet und so das Maximum des Euro NCAP 5 Sterne Ratings erhält.

P1040974 Mazda6 Sport Combi im Test

Interessant ist die Frage „Welche Farbe passt zu Ihnen?“, tatsächlich erzeugen die unterschiedlichen Farboptionen, einmal das Gefühl von Sportlichkeit wie die Farbe Soul Rot bis hin zum gediegenen Reisewagen bei der Farbe Titanium Flash MC. Insgesamt stehen als Option acht Farben zur Auswahl.

Der Blick in den Innenraum

Der Innenraum gefällt durch sein durchdachtes Raumkonzept, edle Materialien sind gekonnt verarbeitet, langstreckentaugliche Sitze sowohl vorne als auch hinten erlauben ermüdungsfreies Fahren auch auf langen Etappen. Die Armaturenlandschaft schafft Klarheit und man hat sich sehr schnell eingewöhnt und findet fast im schlaf die wichtigsten Bedienungselement. Je nach Wunsch kann der Innenraum in Stoff oder mit Ledergestühl entweder in Schwarz oder in hellem Grau geordert werden. So kann man seine persönliche Note ausleben.

P1040977 Mazda6 Sport Combi im Test

Mittig sitzt am Armaturenträger das fortschrittlichste MZD Connect System “MZD Connect”. Alle wichtigen Informationen sind mit dem 7” Touchscreen jederzeit im Blick

Und Sie genießen Zugang zu all Ihren Musik und Text-Nachrichten (von Ihrem Mobiltelefon) mit nur wenigen Schritten im übersichtlichen Menü. Ganz einfach – lassen Sie sich Ihre Texte und die neuesten Facebook- oder Twitter-Updates doch einfach und sicher vorlesen. Hier spielt Ihre Lieblingsmusik – MP3s und Onlineradio direkt von Ihrem Mobiltelefon via USB oder Bluetooth® abspielen und streamen.

Im täglichen Umgang auch sehr fein ist die elektronische Parkbremse (EPB) sie gibt  mit einem Knopfdruck die Kontrolle, Ihre Fahrt zu starten oder zu beenden. Es ist so sicher wie einfach, da das System die Bremse nur deaktiviert, wenn der Motor läuft, das Bremspedal gedrückt wird und Ihr Gurt angelegt ist. Motor abstellen, Gang ist drinnen und aussteigen – den Rest erledigt EFB.

Fahren auf hohem Niveau

Bereits beim ersten Wegfahren merkt man die Leichtigkeit und das gute Zusammenspiel von Fahrwerk, Motor und Getriebe. Unser Testwagen war mit dem 150/110 PS/kW und dem manuellem 6-Ganggetriebe bestückt. Niemals kommt Leistungsmangel auf, der 2,1 l Dieselmotor ist sehr gut gedämmt, gewährleistet fast sportliches Vorwärtskommen, sowohl beim Beschleunigen wie auch auf Autobahnen. Auffallend ist das Dank des guten Drehmoments von 380 Nm man auch bei Autobahnsteigungen im 6. Gang bleiben kann.

P1040976 Mazda6 Sport Combi im Test

Das 6-Ganggetriebe lässt sich vorbildlich weich und angenehm bedienen, insgesamt ist Mazda damit ein Sprung in die Premiumklasse gelungen. Erstmalig ist der Mazda6 in Verbindung mit dem SKYACTIV-D 150 oder SKYACTIV-D 175 mit Allradantrieb verfügbar. Über eine aktive Drehmomentverteilung werden die Hinterräder genau dann angetrieben, wenn es die Situation erfordert. Und selbst dann ist dieser Antrieb besonders effizient im Verbrauch. Der Winter kann kommen.

Ein Wort zum Verbrauch

Mazda gibt einen kombinierten verbrauch von 5,0 l auf 100 km an, bei unseren Testfahrten kamen wir Stadt und Überland gemischt auf  6,2 l auf 100 km. Dies ist ein tadelloser Wert für ein stattliche Größe von 4,80, Allradantrieb und großzügigem Platzverhältnissen.

P1040978 Mazda6 Sport Combi im Test

Je nach Ausstattungspaket (Challenge, Attraction oder Revolution) sind mehr oder weniger sinnvolle Fahrassistenten inkludiert wie beispielsweise Aktiver Spurassistent mit Lenkunterstützung, Müdigkeitserkennung, City-Notbremssystem, Adaptives Voll-LED Lichtsystem, Ausparkhilfe oder Spurwechselassistent Plus.

Unser Fazit

Menschen die bequem reisen wollen, hier und da auch etwas mehr Platz zu Laden benötigen oder mit 4 Personen samt Gepäck verreisen und dabei die Sicherheit des 4 Radantrieb nicht vermissen wollen, ist der Mazda6 Sport Combi eine ideale Wahl. Die Preise starten EUR 30.690,- (Testwagenausstattung EUR 38.360,-)

Share