Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 23. September 2017
Besser Länger Leben » Auto » NEU: Range Rover Evoque der „kleine“ Lord.

NEU: Range Rover Evoque der „kleine“ Lord.

P10009822 NEU: Range Rover Evoque der „kleine“ Lord.Aufregendes Design, innovativ und mutig so präsentiert sich Land Rovers neue Klasse – bei uns im Kurztest.

Selten sorgen Autos für so viel Gesprächsstoff wie der neue Range Rover Eyoque. Mit starker Anlehnung an den großen Range Rover, jedoch zeitgemäßer was die Ausmaße, Technik, Motor und Verbrauch betrifft. Doch sieht der Evoque nicht nur gut aus, er suggeriert dem Betrachter „Hier sieht ich habe es geschafft“. Ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ein Hingucker ist es allemal.

Die attraktive Front mit seinen charakteristischen Schweinwerfern, zeigen Familienherkunft. Seitlich verläuft der Evoque nach hinten ansteigend, die Seitenlinien im Blech nehmen ihm die Größe und hinten ein bulliger Abschluss mit dem Nachteil beim Einparken sieht man kein Heck – aber das ist ja inzwischen fast bei allen Autos so.

P10009862 NEU: Range Rover Evoque der „kleine“ Lord.Erstaunt ist man immer wieder, welche ausgefeilten Designelemente man verwendete wie zB die Hauptscheinwerfer mit der unvergleichbaren Grafik der Tagfahrleuchten, oder die extrem ausgestellten Radkästen, oder das nach hinten sich zuspitzende Heck.

Wie schaut der Evoque innen aus?

Moderne exquisite Ausstattung, fein verarbeitet, mit allerlei Technikfeinheiten. Man nimmt auf perfekten Sitzen Platz, erhöhter Sitzposition, viel Leder schon in der Grundausstattung. Alles ist leicht erreichbar, wenn auch – wie bei den meisten Autos bedingt durch die vielen Extras an Assistenzsytemen – die Übersicht beim ersten Mal nicht ganz so einfach erscheint. Jedenfalls hebt sich der Evoque deutlich von so manchen anderen SUV ab. Man hat das Gefühl man sitzt eine Klasse höher.

Wie fährt sich der Evoque?P10009871 NEU: Range Rover Evoque der „kleine“ Lord.

Wir testeten den 2,2 SD4 mit 190 PS mit Automatik in der Dreitürigen Coupe-Ausstattung. Es gibt noch eine 150 PS Dieselvariante und einen Benziner mit 240 PS. Auf den ersten Metern ist man überrascht wie leichtfüßig der Evoque sich durch die Stadt bewegen lässt, feinfühlig seine Lenkung, Motor/Automatik bilden eine perfekte Einheit, wenn man es sportlicher will, schaltet man in die Sportstellung und dann schaltet die Automatik später, aber die Normalstellung passt in den meistens.

Gelassen fährt man durch die Gegend, auf kurvigen Bundesstrassen spielt das Fahrwerk passabel mit – natürlich merkt man die Größe und die 2.000 kg, aber insgesamt bietet der Range Rover Evoque Reisen auf hohem Niveau. Ein kurzer Abstecher in leichtes Gelände steckt der Evoque locker weg, bietet eine Einstellmöglichkeit für Gras/Schotter/Schnee und für Schlamm/Spurrillen und Sand neben der Allgemeinen Einstellung – dies alles ganz einfach per Drehrad zu wählen. Interessant das die Automatikversion besser beschleunigt als die Handschalterversion (8,5 zu 10,0 sek), in der Höchstgeschwindigkeit sind beide mit 195 km/h gleich. Der Normverbrauch kombiniert wird mit 6,4 l angegeben, in der Praxis sind es dann doch rund 8,4 l.

Unser Fazit:

Fast herrschaftliches Herrenauto (natürlich werden auch viele Damen damit fahren) leistbar (im Vergleich zum großen Range Rover), mit mehr Geländekompetenz als andere SUVs, moderat im Verbrauch, ausreichend Kofferraum bei einer überschaubaren Außenlänge von 4,36 m mit der vielleicht schönsten Form die derzeit am Markt ist.

Preise ab 37.400 (2.2TD4 5-Türer)

Coupe ab 38.500,-

Share