Flagge Österreich Flagge Österreich
Sonntag, 17. Dezember 2017
Besser Länger Leben » Buchtipp » Blasenprobleme natürlich behandeln

Blasenprobleme natürlich behandeln

1 Blasenprobleme natürlich behandelnDr. Andrea Flemmer

So helfen Heilpflanzen bei Blasenschwäche und Blasenentzündungen. Die Blase mit einfachen Mitteln aktiv trainieren

144 Seiten,

ISBN 978-3-89993-870-8

Preis € 20,60

Die Blase ist ein Organ, das allein oder mit der Niere Probleme machen kann. Viele davon kann man natürlich behandeln, ohne auf den Chemiecocktail so mancher Medikamente zurückgreifen zu müssen. Dabei helfen pflanzliche Antibiotika, die keine Resistenzen hervorrufen, sowie viele Heilkräuter. Andrea Flemmer zeigt alternative Behandlungsmöglichkeiten und auch die Grenzen, damit Betroffene rechtzeitig zum Arzt gehen können.

Nach einer Einführung in das Aufgabenspektrum des harnableitenden Organsystems erfährt der Leser viel über die Möglichkeiten natürlicher Behandlungsverfahren. Neben der Inkontinenz ist das häufigste Problem die Blasenentzündung, die man normalerweise ohne Chemie behandeln kann. Auch viele andere Beschwerden wie die Reizblase und Prostataprobleme können gezielt mit alternativen Behandlungsmöglichkeiten geheilt oder zumindest die Beschwerden gelindert werden.

Aus dem Inhalt:

• Das häufigste Blasenproblem: Blasenentzündung oder Blasenkatarrh § Was können natürliche Behandlungsverfahren?

• Pflanzliche Antibiotika und Blasenprobleme

• Heilkräuter

• Weitere Erkrankungen der Blase und der Prostata beim Mann § Was sonst noch natürlich hilft

• Beckenbodentraining – auch beim Mann

• Biofeedback und ähnliche alternative Heilmethoden

Die Autorin

Dr. Andrea Flemmer ist Diplom-Biologin und Ernährungswissenschaftlerin. Die Autorin hat zahlreiche Ratgeber rund um die Themen Medizin, alternative Therapien und Ernährung veröffentlicht. Fernsehauftritte im WDR, Bayerischen Fernsehen und bei TV München begleiten ihre Bücher. Andrea Flemmer ist Trägerin des Neubiberger Umweltpreises, den sie für ihr „kontinuierliches und ideenreiches Engagement in der Umweltbildung“ erhielt.

Share