Flagge Österreich Flagge Österreich
Freitag, 24. November 2017
Besser Länger Leben » Buchtipp » Unser Buchtipp “Vatikan AG”

Unser Buchtipp “Vatikan AG”

Ohne Titel1 Unser Buchtipp Vatikan AGEin Geheimarchiv enthüllt die Wahrheit über die Finanz- und Politskandale der Kirche

  • Erschienen: März 2010, von Gianluigi Nuzzi
  • Sofort lieferbar
  • ISBN-10: 3-902404-89-2
  • EAN: 9783902404893
  • Einband: gebunden
  • Erschienen bei: Ecowin Verlag
  • Seitenzahl: 356
  • Gewicht: 610 g
  • Sprache(n): deutsch
  • Übersetzt von: Friederike Hausmann, Petra Kaiser, Rita Seuss
  • Ausstattung: 2010. 21,5 cm
  • Hier kommen Sie zum Trailer  (Video) vom Buch und können gleich bestellen.
  • Die unerhörte Geschichte, die hier erzählt wird, stützt sich auf ein umfangreiches Geheimarchiv, das in der Schweiz lagerte und hier erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Viertausend geheime Dokumente des Heiligen Stuhls – Briefe, vertrauliche Mitteilungen, Aktennotizen, Protokolle, Kontoauszüge und Buchungsbelege – gewähren einen Blick hinter die Kulissen des vatikanischen Finanzsystems. Die Dokumente stammen aus dem Nachlass Monsignor Renato Dardozzis (1922-2003), bis Ende der neunziger Jahre einer der wichtigsten Mitarbeiter des IOR (“Institut für die Werke der Religion”), wie die Vatikanbank offiziell heißt.
  • Ende der achtziger Jahre schien mit dem Crash der Ambrosiano-Bank, der rätselhaften Ermordung Roberto Calvis und Michele Sindonas und dem Rückzug von Erzbischof Marcinkus aus der Leitung des IOR der Schlussstrich unter ein unrühmliches Kapitel der Vatikanbank gezogen. Aber dann – so beweisen die Dokumente aus Dardozzis Archiv – begann alles wieder von vorn. Seit 1992 entstand ein neues, noch raffinierteres System mit Nummernkonten, über die Hunderte Milliarden Lire verschoben wurden. Architekt dieses Netzwerks war Prälat Donato de Bonis, der neue Chef der Vatikanbank. Er legte Konten auf den Namen von Bankiers, Unternehmern und Spitzenpolitikern an, unter ihnen “Omissis”, der Codename Giulio Andreottis. Auf diese Konten wurden Erlöse aus Staatspapieren eingezahlt, um schmutziges Geld zu waschen. Auch in den Mega-Korruptionsskandal Enimont war die Vatikanbank verwickelt. Sogar Gelder gläubiger Katholiken, die für heilige Messen bestimmt waren, wurden mit geschickten Manövern auf persönliche Konten transferiert
Share

Schreibe ein Kommentar