Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 21. Oktober 2017
Besser Länger Leben » Dies und Das » Facebook: Senioren-Hype überrollt Netzwerk

Facebook: Senioren-Hype überrollt Netzwerk

81 Prozent surfen täglich und suchen intensiv nach alten Liebschaften.

 Facebook: Senioren Hype überrollt Netzwerk

Menschen ab dem 50. Lebensjahr nutzen Facebook vermehrt, um alte Jugendlieben aufzuspüren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Forschungsarbeit des Unternehmens Silversurfers. “Über 3.000 Menschen über 50 Jahre haben teilgenommen und zeigen auf, dass Facebook in dieser Altersklasse äußerst beliebt ist. Andere Social-Media-Angebote wurden von ihnen nicht erwähnt”, erklärt Martin Lock von Silversurfers.

Selfies angesagt

In der Studie wurden die Älteren auf ihre Präferenzen auf sozialen Webseiten untersucht. 47 Prozent glauben bereits jetzt, dass sie mit fortschreitendem Alter noch öfter auf Facebook surfen werden. Im Gegensatz zu oftmals negativen Kommentaren, ist die Plattform für viele ältere Menschen von großer Bedeutung. 92 Prozent der Personen um die 50 oder älter nutzen Facebook, um mit ihren Freunden und der Familie im ständigen Kontakt zu bleiben.

48 Prozent nutzen sogar bereits mit Freude die Upload-Funktion und teilen ihre Fotos mit anderen Usern. Das ist für viele ältere Menschen besonders wichtig, da sie Freunden aus ihrer Jugend gerne zeigen, wie sie nach unzähligen Jahren aussehen. Einer von sechs Usern über 50 versucht via Facebook sogar verflossene Liebschaften wiederzufinden und sich mit ihnen auszutauschen.

Häufiges Abrufen

Auch die Häufigkeit der Seitenaufrufe steigt bei Älteren deutlich an. Insgesamt gaben 81 Prozent an, dass sie Facebook mindestens einmal am Tag abrufen, um auf dem neuesten Stand zu sein. 37 Prozent bestätigten, dass sie sogar mehrmals am Tag ins Internet gehen, um ihre Timeline zu aktualisieren.

Am beliebtesten für die Userschaft über 50 sind Postings, in denen es vor allem um Nostalgie, verschiedene Interessengebiete, das Foto des Tages oder Handy-Tipps geht. Plattformen wie Twitter, Pinterest oder Instagram finden hingegen wenig bis gar keine Beachtung.

pte

Foto: Jerzy Sawluk/pixelio.de

Share