Flagge Österreich Flagge Österreich
Sonntag, 22. April 2018
Besser Länger Leben » Dies und Das » Gute Vorsätze 2018 mit Zielen in die Tat umsetzen

Gute Vorsätze 2018 mit Zielen in die Tat umsetzen

Endlich abnehmen oder mehr Sport treiben. An Silvester werden viele gute Vorsätze gefasst. Doch häufig scheitern sie schon nach wenigen Wochen. Wie kann man gute Vorsätze endlich dauerhaft in die Tat umsetzen?

Endlich abnehmen oder mit dem Rauchen aufhören, oder wieder mehr Sport machen: Zu Beginn des neuen Jahres nehmen wir uns regelmäßig vor, unser Leben positiv zu verändern. Doch die meisten guten Vorsätze sind schnell wieder begraben. Prof. Dr. D. Georg Adlmaier-Herbst, Dozent der Weiterbildung “Selbstmanagement und Motivation” bei karriere tutor®, erklärt, warum so viele gute Vorsätze schon am Formulieren der Ziele scheitern und wie es gelingt, seine Neujahrsziele endlich dauerhaft in die Tat umzusetzen.

Ziele positiv formulieren

 Gute Vorsätze 2018 mit Zielen in die Tat umsetzen

“Schon wie wir unsere Ziele formulieren, beeinflusst stark, ob wir sie erreichen und dauerhaft umsetzen”, weiß der Experte: Annäherungsziele sind solche, die positiv beschreiben, was wir tun wollen; Vermeidungsziele sind jene, die negativ beschreiben, was wir künftig meiden wollen. Ein Beispiel: Wer abnehmen möchte, kann sich das Annäherungsziel setzen “Ich will gesund und fit sein, um mein Lieblingskleid wieder zu tragen” oder das Vermeidungsziel “Ich möchte nicht mehr dick sein”. Die Wahrscheinlichkeit, dass der gute Vorsatz am Ende zur Tat wird, ist bei der ersten Variante deutlich höher. Warum? “Vermeidungsziele halten uns ständig den negativen Ist-Zustand vor Augen. Dies führt Studien zufolge zu Anspannung, geringerem Selbstwertgefühl und Versagensangst”, erklärt Adlmaier-Herbst. Bei Annäherungszielen hingegen konzentrieren wir uns auf positive Ergebnisse. Hierdurch fühlen wir uns selbstbestimmter, kompetenter und sehen Zielfortschritte, zum Beispiel, eine Treppe wieder hochzulaufen zu können, ohne außer Atem zu kommen.” Ergebnis: Wir sind dauerhaft motivierter, am Umsetzen unseres Ziels zu arbeiten. Sein Tipp lautet daher: “Formulieren Sie Ihre guten Vorsätze stets positiv als Annäherungsziel.”

Konkrete Ziele setzen

Wie lassen sich jetzt positive Ziele formulieren? Ergebnisziele legen konkret und messbar fest, was wir erreichen wollen. Beispiel: “Ich werde 10 Kilo abnehmen” statt “Ich möchte schlank sein”. Wie wir zu diesem Ergebnis gelangen, legen wir in Verhaltenszielen fest. Ein Verhaltensziel wäre “Zweimal in der Woche eine Stunde Sport machen, um 10 Kilo abzunehmen”. Adlmaier-Herbst: “In Studien ist vielfach nachgewiesen, dass die Leistung steigt und die Umsetzung gelingt, wenn Menschen sich konkrete und spezifische Ziele setzen. Dies gelingt jedoch vor allem bei einfachen, überschaubaren Aufgaben”. Doch was tun bei dem Wunsch nach besserer Work-Life-Balance und einer gesünderen Lebensweise?

Ein eigenes Motto-Ziel finden

Die Lösung bietet das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM®), das die Psychologin Maja Storch und der Arzt Frank Krause an der Universität Zürich entwickelt haben. Die beiden Forscher haben auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse der Motivationspsychologie und der Neurowissenschaften die sogenannten “Motto-Ziele” entwickelt. “Ein Motto-Ziel beschreibt die Haltung, die wir für die Umsetzung komplexer Ziele brauchen”, weiß Adlmaier-Herbst, der selbst zertifizierter ZRM-Coach.

Um Motto-Ziele zu entwickeln, arbeitet das ZRM mit Bildern. Ziel ist es, zunächst ein Bild zu finden, das besonders gute Gefühle auslöst. Dies kann das Bild einer blühenden Frühlingsblume sein, ein Adler im Flug oder der Wanderer, der auf dem Gipfel eines Berges steht. Im zweiten Schritt wird das Bild mit positiven Assoziationen verbunden wie Freiheit, Aufbruch oder Wachstum. Aus Bild und Assoziationen entsteht schließlich das Motto-Ziel. Forscherin Dr. Maja Storch erklärt die nachgewiesene Wirkung der Motto-Ziele: “Unsere Studien zeigen, dass durch Motto-Ziele tatsächlich das Unbewusste angesprochen werden kann, in dem unsere Motivation sitzt. So können wir sogar zu einer unangenehmen Pflicht positive Einstellungen mit angenehmen Gefühlen entwickeln”.

Weitere Informationen zum Kurs finden Sie unter www.karrieretutor.de/selbstmanagement-und-motivation/ .

“obs/Foto: karriere tutor GmbH”

Share