Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 21. Oktober 2017
Besser Länger Leben » Dies und Das » Top Autopflegetipps für innen und außen

Top Autopflegetipps für innen und außen

P1000260 Top Autopflegetipps für innen und außen

© BLL

Je nach Zahlungsbereitschaft und Arbeitswillen gibt es eine ganze Reihe Möglichkeiten, um das eigene Auto zu pflegen. Nachfolgend wird der Fokus auf eine schonende Außen- sowie Innenpflege beim Fahrzeug gelegt.

Fahrzeugpflege für den Innenraum

Zunächst sollten die Fußmatten und gegebenenfalls Müll und grober Schmutz aus dem Autoinnenraum entfernt werden. Im nächsten Schritt das Cockpit und alle Kunststoffteile mit Lappen und Wasser von Staub und Schmutz befreien, bei Displays mit wenig Feuchtigkeit arbeiten. Nun kann das Absaugen der Sitze und des Fuß- und Kofferraums beginnen. Dabei sollte ein schmaler Staubsaugeraufsatz verwendet werden. So können auch schwer zugängliche Fahrzeugbereiche, wie die Zwischenräume bei den Türen und Sitzen, gesaugt werden.

Für die Reinigung der Fenster- und Spiegelflächen kann ein handelsüblicher Fensterreiniger und zum Abtrocknen ein Geschirrtuch verwendet werden. Zum Schluss noch die Fußmatten ausklopfen, absaugen und wieder ins Fahrzeug legen, fertig.

Sind hartnäckige Flecken auf den Fahrzeugpolstern, -teppichen oder dem Dach vorhanden, dann können diese Stellen zusätzlich mit einem entsprechenden Reinigungsmittel gesäubert werden. Nach der Einwirkungszeit die behandelten Bereiche vorsichtig ausbürsten. An besonders empfindlichen Stoffen mit einem Tuch vorgehen.

Autopflege für außen

Für jeden Fahrzeughalter, der auch von außen ein gepflegtes Auto haben möchte, empfiehlt sich eine Lackversieglung. Sobald das Wasser nicht mehr in Tropfenform vom Lack abfließt, sollte diese wieder erneuert werden. In der Regel ist, je nach Beanspruchung, vor und nach dem Winter der richtige Zeitpunkt dafür. Besitzt das Automobil diesen Schutz, dann gibt es für die Fahrzeugpflege verschiedene Möglichkeiten.

Die erste Variante ist die Reinigung durch eine Waschanlage. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Waschbürsten einen sauberen Eindruck machen und aus Textil bestehen, da sonst Kratzer im Lack drohen. Nach der Reinigung in der Waschstraße das Auto mit einem Lappen von eventuellen Schmutzresten befreien und mit Tüchern aus Mikrofaser abtrocknen.

Eine weitere Option ist die Reinigung in einer Auto-Waschbox von Hand. Zuerst den groben Schmutz mit dem Wasserstrahl entfernen. Rahmen- und Schwellerbereiche zudem mit einem nassen Lappen reinigen. Dann das Fahrzeug mit Schwamm und Autoshampoo einreiben und mit Wasser säubern. Bei hartnäckigen Schmutzstellen kann eine Behandlung mit Lackreinigungsmittel erfolgen. Abschließend auch hier die Oberflächen abtrocknen. Im Fall von unangenehmen Gerüchen im Fahrzeuginneren kann Kaffee, der über Nacht offen im Auto gelagert wird, die geruchsbildenden Duftmoleküle binden und so wieder für einen angenehmen Duft sorgen.

Pflege der Kunststoffteile

Die Kunststoffteile und Dichtgummis in und am Auto sollten über die gewöhnliche Reinigung mit einem feuchten Tuch hinaus, ebenfalls gesondert Pflege erhalten. Dort sollte ein entsprechendes Kunststoffpflege-Produkt, welches auf einen Schwamm aufgetragen wird, zum Einsatz kommen.

Tipps zur Autopflege von Oldtimern helfen dabei, auch für das hochbetagte Fahrzeug die richtigen Pflegemaßnahmen zu treffen. Dies hält den Klassiker lange frisch und als Wertanlage interessant.

Share