Flagge Österreich Flagge Österreich
Mittwoch, 20. September 2017
Besser Länger Leben » Dies und Das » Wie aktiv man mit 93 Jahren sein kann, zeigt Stephane Hessel

Wie aktiv man mit 93 Jahren sein kann, zeigt Stephane Hessel

stephane hessel.1190657148 Wie aktiv man mit 93 Jahren sein kann, zeigt Stephane Hessel

© Fred Joli

Der Resistance-Kämpfer Stephane Hessel ruft in seinem Buch „Empört Euch!“ zum Widerstand gegen den Lauf der Zeit auf.

Stephane Hessel wurde in Berlin geboren und gehörte seit Mai 1944  zu den ersten Resistance-Kämpfern gegen die Nazis, bevor er  im Jahr 1944 von der Gestapo verhaftet wurde und in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert wurde. Hessel überlebte das Konzentrationslager nur deshalb, weil er die Identität eines bereits verstorbenen Gefangenen annahm, der unter seinem Namen dann verbrannt wurde.

1945 gelang ihm die Flucht aus dem Zug auf dem Weg nach Bergen-Belsen. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Hessel im Oktober 1945 Vertreter Frankreichs bei den Vereinten Nationen in New York und war im Dezember 1948 Mitunterzeichner der Charta der Menschenrechte der Vereinten Nationen.

Von seinem Buch „Indignez-vouz!“ (Empört Euch!) wurden bereits 500.000 Exemplare verkauft. Er ruft darin speziell die Jugend auf mit den Worten „Wir, Veteranen der Widerstandsbewegung, sagen Euch – Nehmt das Steuer in die Hand, empört Euch! Nicht mehr die Allgemeinen Interessen, sondern das Finanzsystem und die Banken, bestimmen den Lauf der Welt, schreibt Hessel.

„Die Macht des Geldes war noch nie so groß, anmaßend und egoistisch“, schreibt er in seinem Buch – „die Kluft zwischen Arm und reich wird immer größer“.

Mit seinen wortgewaltigen Aussagen und Sprüchen gegen die Mächtigen der Welt, sorgt er für Fuore. Sein Buch ist in Paris bereits längst ausverkauft.

Bemerkenswert wie Hessel diesen ganzen Rummel mit seinen 93 Jahren wegsteckt, aber ein Mann wie er, hat schon Schlimmeres erlebt und überlebt. Natürlich wird er auch kritisiert, so wird ihm vorgeworfen, er kritisiere einseitig Israel.

Sicherlich hat er in vielen Punkte recht und die Mächtigen muss man rechtzeitig „einbremsen“ und sich der Kluft zwischen Arm und Reich widmen – was ja im Moment auch in der EU mit den Mitgliedsländern passiert – bevor das System kippt.

Jedes Land braucht solches Kämpfer und Mahner – auch Österreich .

Share