Flagge Österreich Flagge Österreich
Freitag, 15. Dezember 2017
Besser Länger Leben » Dies und Das » Wie kann jeder leicht Energie sparen?

Wie kann jeder leicht Energie sparen?

lm gj 3092 Wie kann jeder leicht Energie sparen?Zu diesem Thema haben wir mit BM Niki Berlakovich gesprochen.

BLL: Herr Minister, wie kann jeder leicht Energie sparen?

Berlakovich: Energie sparen kann man schon mit wenigen Handgriffen. Maßnahmen im Alltag, wie eine optimierte Fensterdichtung, energiesparende Haushaltsgeräte oder die elektronischen Geräte nicht auf Stand-by lassen, bringen einem durchschnittlichen Haushalt bis zu 650 Euro im Jahr. Auf rund 3,5 Millionen österreichischen Haushalten hochgerechnet profitiert das Klima davon immens. Für kombinierte Maßnahmen, wie optimale Wärmedämmung und der Tausch einer Heizungsanlage, sind zwar größere Investitionen nötig, doch diese lohnen mehrfach. Bis zu 50 Prozent Energie kann dadurch gespart werden und damit auch 50 Prozent der Kosten und 50 Prozent der Treibhausgase.

BLL: Wie wird Energiesparen unterstützt?

Berlakovich: Es gibt verschiedene Förderungen beim Energiesparen. In den kürzlich abgeschlossenen Budgetverhandlungen konnte ich einen großen Erfolg verbuchen: auch im kommenden Jahr werden 100 Millionen Euro für thermische Sanierung zur Verfügung gestellt. Schon die Förderaktion 2009 hat viele zum Sanieren bewegt. Damit wird die Wirtschaft angekurbelt und es entstehen green jobs. Auch mein Förderprogramm zur gebäudeintegrierten Photovoltaik war ein voller Erfolg.

BLL: Gibt es auch andere Services, wenn jemand sanieren möchte?

Berlakovich: Ja, zum Beispiel ist eine Überprüfung des Ist-Zustandes eines Gebäudes die Grundlage für Energiesparmaßnahmen. Wir unterstützen HäuslbauerInnen und -besitzerInnen mit der Klimaschutzinitiative klima:aktiv beim energieeffizienten Bauen und Sanieren durch Standards für den Neubau, Grobchecks zur ersten Einschätzung von Einsparpotenzialen, sowie Beratung bei der Sanierung. Außerdem läuft zusammen mit der Bauhandelskette „baumax“ wieder unsere Wärmebild-Aktion. Bis Mitte November kann man sich noch für eine erste Überprüfung von Energie-Lecks zum Preis von 99 Euro anmelden.

BLL: Wie sieht es bei der Trennungsprämie aus: wie wird sie von der Bevölkerung angenommen?

Berlakovich: Viele ÖsterreicherInnen nehmen die Aktion zum Anlass ihre veralteten Elektrogeräte durch neue energiesparende zu ersetzen. Wir wollen die Menschen dazu animieren, vernünftig zu konsumieren und die Trennungsprämie ist eine Aktion, die sowohl die Geldbörse als auch die Umwelt schont. In Österreich wurden von 2009 bis 2010 rund 33.000 alte Kühlschränke und 30.000 Waschmaschinen gegen energiesparende Geräte getauscht. Großes Energieeinsparpotenzial findet sich aber auch noch bei anderen Haushaltsgeräten.

BLL: Wie wird sich das Energiesparen in Zukunft auswirken?

Berlakovich: Die Maßnahmen, die vom Lebensministerium gesetzt und unterstützt werden, sind der richtige Weg. Vor allem im Bereich der Raumwärme liegen enorme Einsparungsmöglichkeiten. Meine Vision ist die Energieautarkie Österreichs. Das bedeutet, dass die benötigte Energie im eigenen Land – unter anderem durch Wasser-, Solar- oder Windkraft – erzeugt wird. Mir geht es darum, unabhängiger von Importen zu werden und aktiven Klimaschutz zu leisten. Wir können bereits Erfolge verzeichnen und müssen diesen Weg konsequent weiter beschreiten.

Share