Flagge Österreich Flagge Österreich
Dienstag, 26. September 2017
Besser Länger Leben » Gesund und Fit » Metabolisches Syndrom bleibt unterschätzter Killer

Metabolisches Syndrom bleibt unterschätzter Killer

Expertenrunde zum “tödlichen Quartett”.

 Metabolisches Syndrom bleibt unterschätzter Killer

Die Kombination aus erhöhtem Blutzucker- und Cholesterinwerten, Bluthochdruck und bauchbetontem Übergewicht – auch “tödliches Quartett” genannt – betrifft immer mehr Menschen, die Tendenz ist steigend. Dabei ist das in medizinischen Kreisen auch als “metabolisches Syndrom” bezeichnete Phänomen mit seinen gefährlichen Folgen durch ausreichend Bewegung, Ruhephasen nach Stress und ausgewogener Ernährung im Alltag zu verhindern, wie Experten heute, Dienstag, in Wien informiert haben.

Physische und psychische Leiden

Neben den bekannten körperlichen Folgen eines ungesunden Lebensstils, wie Diabetes-Typ-2, Niereninsuffizienz oder koronaren Herzleiden, leiden die Betroffenen nicht selten auch unter psychischen Beschwerden. Abgeschlagenheit oder gar Depression sind keine Seltenheit. Die Fachleute warnen eindringlich davor, dass das metabolische Syndrom künftig auch bei immer mehr Kindern anzutreffen sein könnte.

“Bei Menschen, die sich vorwiegend von Fast Food ernähren, wenig Ballaststoffe, Obst und Gemüse essen und sich kaum bewegen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie ein metabolisches Syndrom entwickeln”, unterstreicht Gerhard Hubmann, WGKK-Berater http://www.wgkk.at und Vizepräsident der GAMED – Wiener Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin http://gamed.or.at , auf Nachfrage.

Rückkoppelungsprozess als Gefahr

Kommen sowohl körperliche als auch psychologische Beschwerden zusammen, entsteht vielfach ein negativer Rückkoppelungsprozess. So fehlt Patienten mit metabolischem Syndron der Schwung für notwendige Änderungen des Lebensstils – selbst wenn ihnen bewusst ist, dass Handlungsbedarf besteht. Dieser Energiemangel stellt für viele Betroffene eine zusätzliche Belastung dar, die in die Vorstufe zur Depression mündet.

“Aus psychiatrischer Perspektive ist medizinisch-wissenschaftlich und mit hoher Signifikanz gesichert, dass es einen Wechselwirkungsprozess in beide Richtungen gibt – Depression führt zu metabolischem Syndrom und umgekehrt”, so Peter Hofmann, stellvertretender Klinikvorstand der Grazer Universitätsklinik für Psychiatrie. Betroffene hätten ein verdoppeltes Depressionsrisiko. Dass es bei einer Depression zum metabolischen Syndrom komme, sei fast zweimal so wahrscheinlich.

Im Zuge einer ganzheitsmedizinischen Behandlung empfehlen die Experten die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels “Regulatpro Metabolic”. “Das fermentierte flüssige Konzentrat aus biologischen Früchten, Nüssen und Gemüse wird mittels patentierter Kaskadenfermentation mit Milchsäurebakterien hergestellt”, erläutert Marcus Stanton, Präsident und Rektor der Internationalen Fachakademie Oxidativer Stress http://ifos-akademie.de , im Gespräch. Das Ergebnis sind extrem bioverfügbare Inhaltsstoffe.

pte

Im Bild (v.l.): Gerhard Hubmann, WGKK-Berater und Vizepräsident der Wiener Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin, Peter Hofmann, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie sowie stellvertretender Klinikvorstand der Grazer Universitätsklinik für Psychiatrie, Marcus Stanton, Ganzheitsmediziner, Präsident und Rektor der Internationalen Fachakademie Oxidativer Stress, Präsident ProPrevent in Deutschland, Claudia Vigier, Naturopathin und Expertin für Naturheilkunde, Paris
Copyright: fotodienst.at/Anna Rauchenberger

Share