Flagge Österreich Flagge Österreich
Dienstag, 24. Oktober 2017
Besser Länger Leben » Gesund und Fit » Muskelschwund im Alter führt zur Beschwerlichkeit

Muskelschwund im Alter führt zur Beschwerlichkeit

Unsere Muskeln bauen bereits ab 50 Jahren ab, speziell ohne gezieltes Muskeltraining, nimmt die Muskelkraft und der Muskelumfang im Alter deutlich ab. Den Muskelabbau in zunehmendem Alter bezeichnet man als Sarkopenie und bringt fortschreitende funktionelle Einschränkungen für älteren Menschen, mit sich.

Wer kennt diese Sorgen mit zunehmenden Alter nicht – Frauen die klagen, dass ihre Oberarme und Oberschenkel nicht mehr so straff wie früher sind, Männer deren Gesäß mehr und mehr „abflacht“.

Tatsache ist das man im Alter an Muskelmasse und Muskelkraft abbaut, dies ist nicht aufzuhalten, jedoch mit gezieltem Training kann man dies oft über Jahre hinauszögern.

Die Folgen sind bekannt

Die Folgen bei zunehmender Muskelschwäche sind Sturzneigung mit oft schweren Verletzungen, das bekannt mühsame Aufstehen nach langem Sitzen, Osteoporose mit allen Folgen und auch Brüche wie des Oberschenkenhals oder anderer Körperteile.

Studie soll Aufschluss bringen

Um die Auswirkungen von Muskelschwund im Alter zu untersuchen, forschte Prim. Prof. Dr. Helmut Kern im Vorfeld seines Forschungsprojektes MOBIL (Mobilität im Alter – Interreg IVa EU Projekt) und verglich drei Gruppen, Jugendliche zwischen 25 und 30, Sportliche und aktive Senioren ab 70 und Senioren mit 70 die inaktiv sind.

Dabei stellte sich heraus das normale Jugendliche einen Wert von 200 Nm an Muskelkraft hatten, sportliche Jungendliche 300 Nm, sportliche Senioren 200 Nm und inaktive Senioren einen Wert von 100 Nm. Prof. Kern sagte uns gegenüber, dass die Muskelkraft von inaktiven Senioren von 100 Nm auf 200 Nm, durch gezieltes Training um 100 % (!!!) gesteigert werden kann. Siehe dazu auch diesen Beitrag.

Im Rahmen dieser nun gestarteten Studie wird untersucht welche Auswirkungen zu erwaten sind. Es werden 3 Gruppen von Senioren zwischen 65 und 80 Jahren gebildet, die 1. Gruppe macht ein 10 Wochentraining an der elektronischen Beinpresse (2x wöchentlich, körperlich aktives Training), die 2. Gruppe arbeitet 10 Wochen mit Elektrostimulation (2x wöchentlich, passives Körpertraining) und die 3. Gruppe macht kein Training. Danach werden die Propanten in einem festgelegten Testverfahren, deren Muskelkraft gemessen und deren Veränderung der Muskelkraft festgestellt.

P1000822 1024x769 Muskelschwund im Alter führt zur Beschwerlichkeit

Prim. Prof. Dr. Helmut Kern

Prof. Kern sucht noch Testkandidaten

Für diese Studie werden noch bereitwillige Testpersonen im Alter zwischen 70 und 75 Jahren gesucht. Interessenten bitte melden sich beim Ludwig Boltzmann Institut für Elektrostimulation und Physikalische Rehabilitation im Wilhelminenspital 1160 Wien, Montleartstraße 37 Tel: 01 49150 3422 (Mo-Fr 9-12h)

Hier erfahren Sie mehr über Muskelschwäche und Sie können den Folder downloaden. http://www.physmed-vienna.at

Aktiv bleiben im Alter als Prävention

Auch wenn Sie nicht an dieser Studie teilnehmen, können Sie 2 bis 3 mal die Woche ein Programm mit gezielten Muskeltraining absolvieren um ihre Muskeln und ihre Muskelkraft in Schuss zu halten. Damit leisten Sie einen aktiven Beitrag und schützen sich und ihren Körper vor all den zuvor beschriebenen Folgen von Inaktivität.

Sport, ausgedehnte Spaziergänge, gesunde Ernährung und auch an und ab moderates Krafttraining sind die Voraussetzungen für ein gesundes langes und besseres Leben.

Als Tipp. Hier können Sie gleich mit einigen Übungen beginnen.

Share