Flagge Österreich Flagge Österreich
Freitag, 15. Dezember 2017
Besser Länger Leben » Gesund und Fit » Prostatakrebs: Tomaten senken Risiko signifikant

Prostatakrebs: Tomaten senken Risiko signifikant

Mediziner empfehlen mehr als zehn Portionen pro Woche zu essen.

 Prostatakrebs: Tomaten senken Risiko signifikant

Das Essen von Tomaten könnte laut einer Studie der University of Bristol das Prostatakrebsrisiko verringern. Männer, die jede Woche mehr als zehn Portionen Tomaten essen, könnten ihr Erkrankungsrisiko um rund 20 Prozent senken. Prostatakrebs ist weltweit die zweithäufigste Krebserkrankung bei Männern. Allein in Großbritannien erkranken jährlich 35.000 Männer. 10.000 Patienten sterben in der Folge.

Weitere Studien erforderlich

Das Team um Vanessa Er hat die Ernährung und den Lebensstil von rund 20.000 Briten zwischen 50 und 69 Jahren analysiert. Es zeigte sich, dass jene Männer, die pro Woche mehr als zehn Portionen Tomaten aßen, ihr Krebsrisiko um 18 Prozent verringerten. Beim Essen von Tomaten wurden frisches Gemüse, Tomatensaft und Bohnen in Tomatensoße berücksichtigt.

Das Essen der empfohlenen fünf Portionen Obst oder Gemüse pro Tag verringerte das Erkrankungsrisiko im Vergleich zu zweieinhalb Portionen oder weniger um 24 Prozent. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Tomaten in der Prävention von Prostatakrebs eine wichtige Rolle spielen könnten. Weitere klinische Studien sind laut Experten jedoch erforderlich, um diese Forschungsergebnisse zu bestätigen.

Lebensgewohnheiten im Fokus

Er und ihre Kollegen gehen davon aus, dass die schützenden Eigenschaften von Tomaten auf Lycopin zurückzuführen sind. Dieses Antioxidans kann gegen Schädigungen der DNA und der Zellen schützen. Die Wissenschaftler untersuchten mit Selen und Kalzium zwei weitere Bestandteile der Ernährung, die mit diesem Krebsrisiko zusammenhängen.

Männer, die in allen drei Bereichen optimal versorgt waren, verfügten über ein geringeres Risiko. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit der University of Cambridge und der University of Oxford durchgeführt. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin “Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention” veröffentlicht.

pte

Foto: pixelio.de, A. Hermsdorf

Share