Flagge Österreich Flagge Österreich
Dienstag, 24. Oktober 2017
Besser Länger Leben » Interviews » Was meint Cornelius Grzimek

Was meint Cornelius Grzimek

Grzimek 01 Was meint Cornelius GrzimekWir sprachen mit dem Generaldirektor von Citroen Österreich.

BLL: Herr Generaldirektor Grzimek Sie sind seit kurzem für Citroen Österreich zuständig. Welchen Aufgabenbereich hatten Sie vorher inne und waren die letzten Monate turbulent für Sie?

GD Grzimek: Die letzten Jahre war ich vornehmlich im Vertrieb in Frankreich und der Schweiz tätig, in den vergangenen fünf Jahren Geschäftsführer der Retail-Organisation von Peugeot und Citroën in Deutschland. Seit September bin ich nun bei Citroën in Österreich, fühle mich sehr wohl in Wien und habe mich bereits gut eingelebt. Turbulent waren die Monate nicht, aber sehr spannend, weil ich ein völlig neues Händlernetz kennenlernen durfte.

BLL: In letzter Zeit hat sich bei Citroen Österreich einiges getan, so wurde die PSA Zentrale in Österreich, die ja die Marken Citroen und Peugeot repräsentieren, in einer neuen Zentrale in Wien zusammengelegt. Wird es noch weitere organisatorische Veränderungen geben?
GD Grzimek: Die aktuelle Organisation funktioniert gut, weitere Veränderungen sind derzeit nicht geplant. Durch die Zusammenlegung konnten markenübergreifende Bereiche (wie beispielsweise Rechnungswesen oder Schulung) geschaffen werden. So gelingt es uns jetzt, den Wissenstransfer zu optimieren und Synergien zu nützen.

BLL: Wie schauen das Ergebnis und die Verkaufszahlen des Geschäftsjahres 2013 wenige Tage vor Jahresende für Citroen aus?

GD Grzimek: Leider mussten wir heuer Marktanteilseinbußen hinnehmen. Dadurch haben auch unsere Händler durch Verkaufsrückgänge weniger verdienen können. Trotzdem schauen wir optimistisch ins Jahr 2014. Wir haben tolle neue Modelle wie den neuen Citroën C4 Picasso und den Grand C4 Picasso und bieten attraktive Sonderserien. All dies wird uns helfen, den Marktanteil in einem ersten Schritt wieder über stabile 3% zu heben.

BLL: Wird Citroen bei der kommenden Vienna Autoshow vom 16. – 19.1.2014 neue Modelle in Österreich vorstellen bzw. was können sich Besucher am Citroen Stand erwarten.

GD Grzimek: Wir zeigen unter anderem die komplette Citroën DS Linie mit DS3, DS3Cabrio, DS4 und DS5. Weiters den schon angesprochenen neuen C4 Picasso, der kürzlich sowohl das „Goldene Lenkrad“ von AutoBild als auch den AutoRevue Award gewinnen konnte. Mit dabei sind auch der neue 7-sitzige Grand C4 Picasso sowie die überaus attraktiven „flash“ Sondermodelle von C3 und C4.

BLL: Können Sie unseren Lesern verraten welche neuen Modelle in den nächsten Monaten kommen. Citroen ist bekannt für Innovative Entwicklungen, was können wir in Zukunft erwarten? Wohin werden sich beispielsweise Assistenzsystemen entwickeln?

GD Grzimek: Gegen Jahresmitte präsentieren wir ein völlig neues Modell, dessen Prototypversion als „Cactus“ bereits heuer am Salon in Frankfurt zu sehen war. Dieses Modell beeindruckt durch hohen Komfort, Nutzwert und einfach zu bedienende Technologien. Zusätzlich werden die umfassenden Assistenzsysteme, von denen in unseren Modellen bereits viele serienmäßig oder optional vorhanden sind, künftig noch intensiver genutzt werden.

BLL: Welches Modell von Citroen ist das Meistverkaufte in diesem Jahr und warum glauben Sie ist dieses Modell so gut angenommen worden?

GD Grzimek: Eindeutig die Citroën C4 Picasso Modelle! Im nächsten Jahr werden sie sogar 30% unserer Verkäufe ausmachen. Ein innen und außen attraktives Design, ein tolles Raumangebot mit einem variablen Innenraum und viel Glas machen ihn zu einem liebenswürdigen Vertreter des französischen Charmes.

BLL: Wenn die neue Bundesregierung tatsächlich die NOVA (Normverbrauchsabgabe) erhöhen will, welche Auswirkungen wird das auf den Absatz haben?

GD Grzimek: Da unsere Modelle zu den verbrauchsgünstigsten und damit auch umweltverträglichsten zählen, wäre eine NoVA Erhöhung für uns nicht nachteilig. Allerdings schafft diese für den Autofahrer zusätzlich belastende Abgabe eine Unsicherheit, die für den ohnehin schon gebeutelten Autofahrer in Österreich schädlich ist.

BLL: Welche beruflichen und privaten Pläne haben Sie für das Jahr 2014?
GD Grzimek: Für 2014 ist es unser Plan, dass wir zusammen mit unseren Händlern die gesteckten Ziele erreichen, den Ausbau unseres Händlernetzes noch weiter vorantreiben und weiterhin so eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit haben.
Privat wünsche ich mir etwas mehr Zeit um das tolle Kulturangebot Wiens noch mehr nützen zu können.

Vielen Dank für das Gespräch!

Share

Schreibe ein Kommentar