Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 23. September 2017
Besser Länger Leben » Interviews » Peter Schröcksnadel ÖSV Präsident

Peter Schröcksnadel ÖSV Präsident

schroecksnadel Peter Schröcksnadel ÖSV PräsidentEiner der Aktivsten unter den Junggebliebenen

Herr Präsident Schröcksnadel darf man fragen wie alt Sie sind.

Schröcksnadel: Ja, 68 Jahre (wirkt nachdenklich, aber sofort strahlt sein Gesicht wieder kraftvoll)

Die Öffentlichkeit kennt Sie als aktiven, agilen und dynamischen ÖSV Präsidenten – wie ist der Privatmensch Peter Schröcksnadel? – und woher bezieht er seine Kraft?

Schröcksnadel: Vermutlich weil ich überwiegend mit jungen Menschen, noch dazu Sportlern zu tun habe. Die sprühen voller Tatendrang, Kraft und Sportlichkeit – das steckt an. Ein Beweis dafür das Junge und Ältere mehr wieder im Familienverbund – wie früher üblich – gemeinsam leben sollten. Diese Einstellung versuche ich auch in meinem Alter zu leben.

Wir erleben ja täglich die Unterschiede, auf der einen Seite aktive und nimmermüde Menschen wie Sie, auf der anderen Seite Menschen die mit 55 in Pension gehen und nur mehr warten. Was ist für Sie die Animation für den ersten Weg?

Schröcksnadel: Grundsätzlich ist es ja jeden seine Angelegenheit so zu leben wie er will. Ich habe mich für den ersten Weg entschieden und fahre (lebe) recht gut damit. Tägliche Herausforderungen anzunehmen ist oftmals auch anstrengend, aber man bleibt wach, geistig aktiv und fit. Aber ich habe auch Verständnis für den beschaulichen Weg im Alter, den ich auch manchmal suche, wenn der Stress zu groß wird

Wir kennen Sie als sehr sportlichen Menschen, der exelent Ski fährt (Mastersskirennen) – mal ehrlich wieviel trainieren Sie täglich und womit schaffen Sie die dazu nötige Kondition? Was ist ihr Rat an alle nicht so aktiven Senioren?

Schröcksnadel: So es meine Funktionen erlauben, trainiere ich so an die 2 Stunden täglich, hauptsächlich arbeite ich an meiner Grundlagenausdauer und setze mich auf den Ergometer, zusätzlich etwas Krafttraining. Das Montainbiken habe ich seit einigen Jahren gelassen, es ist doch nicht ganz ungefährlich. Berufsbedingt bin ich zwangsläufig sehr viel an der frischen Luft (Skifahren) und dies unterstützt mein Wohlbefinden. Ohne regelmäßigen Bewegung könnte ich gar nicht mehr leben und ist es zu einem Teil meines Lebens geworden. Mein Rat an nicht Aktive wäre es auszuprobieren, Sie werden staunen, wozu Sie fähig sind. Der innere Schweinehund ist halt manchmal sehr stark – den zu überwinden gilt es.

Ein Wort zur abgelaufenen Saison.

Schröcksnadel: Die abgelaufene Saison war für den gesamten ÖSV (Alpinen, Nordisch, Biathlon) durchaus erfolgreich, so haben wir bei der Olympiade in Vancouver 14 Medaillen erreicht, aber gemessen an unseren Ansprüchen – speziell bei den Alpinen – sind wir hinter den Erwartungen geblieben. Das wir noch immer die größte Dichte haben, zeigt die Tatsache, dass wir den Nationencup immer noch mit rund 2.000 Punkten anführen. Neben vielen Verletzten zeigen auch junge Talente wie zB Marcel Hirscher schon sehr stark auf. Ich betrachte diese Situation als große Chance für Änderungen – die teilweise schon bekannt sind, einiges wird noch folgen. Nach der Olympiade in Turin wäre eine strukturelle Veränderung in der jetzigen Form ja nie möglich gewesen. Gott sei Dank hat der ÖSV keine Budgetprobleme, so war vor rund 20 Jahren unser Budget 38,0 Mio Schilling (!!!) und heute sind es fast 40,0 Mio Euro. Aber das ist auch nötig, denn Sportarten wie Biathlon werden von den Alpinen querfinanziert. Die öffentlichen Förderungen allein würden nicht reichen um diese Erfolge zu ermöglichen.

Aktive, ältere Menschen suchen doch auch die Geselligkeit. Was raten Sie Senioren die gerne Ski fahren, dies aber nicht allein tun wollen. Hat Ihr Verband (ÖSV) dazu ein Angebot?

Schröcksnadel: Wir haben dazu ein eigenes Referat “Breitensport”, das auch spezielle Angebote für Senioren wie zB. Senioren Skiwochen am Arlberg, anbietet. Bei diesen Angeboten steht die Geselligkeit, die Gemeinschaft und das Genußskifahren im Vordergrund. Wenn jemand daran interessiert ist, helfen wir da gerne weiter.

Dürfen wir fragen, was sind ihre nächsten Ziele- beruflich als Präsident – und als Privatmensch?

Schröcksnadel: Bei Zielen ist es so, man nimmt sich was vor und dann kommt es manchmal auch anders, aber ohne Ziele geht es auch nicht. Beruflich arbeite ich sehr intensiv an den Vorbereitungen zur Alpinen WM 2013 in Schladming und das wir bei den Alpinen den anderen Nationen bald wieder “davonfahren”. Privat möchte ich mich doch das ein oder andere mal etwas Freispielen um auch privat Skifahren zu gehen und im Sommer mehr meinem Sommerhobby dem Fliegenfischen nachzugehen.

Vielen Dank für das Gespräch und übrigens Gratulation zum ausgezeichneten 4. Platz im Super G bei der erst kürzlich stattgefundenen Masters WM in Meiringen in der Schweiz.

Share

Antworten

2 Kommentare zu “Peter Schröcksnadel ÖSV Präsident”

  1. Erich Schaflinger sagt:

    Herr Schröcksnadel warum haben Sie nicht Anna Fenninger beim Riesentorlauf aufstellen lassen? Fenninger hat gestern jeden Lauf gewonnen, ist das die Belohnung oder haben die Trainer keine Ahnung, dass die Fischbacher für den Riesentorlauf ungeeignet ist. Fenninger hätte sicher eine Medaile gemacht. Geben sie doch der Jugend die Chance, die uns auch bei der Olympiade vertreten muß. Ich hoffe sie machen künftig ihren Einfluss geltend. Mit sportlichen Grüßen Erich Schaflinger. e.schaflinger@aon.at

  2. admin sagt:

    Lieber Erich, ohne Präsident Schröcksnadel verteidigen zu wollen, meine ich ist es doch Sache der Trainer, wen sie aufstellen. Mit sportlichen Gruß Fritz

Schreibe ein Kommentar