Flagge Österreich Flagge Österreich
Sonntag, 22. Oktober 2017
Besser Länger Leben » Spitzfeder » Altersversorgung geht drauf

Altersversorgung geht drauf

 Altersversorgung geht draufEiner von vier Befragten würde Ruhezustand im Notfall hinauszögern.

Einer aktuellen Erhebung von TD Ameritrade nach riskieren viele Haushalte ihre finanzielle Altersversorgung, da sie hohe Summen investieren, um anderen Familienmitgliedern zu helfen. Den Ergebnissen zufolge unterstützt ein Viertel der Baby-Boomer und ein Fünftel der Generation X (zwischen 1960 und 1980 geboren) sowie der Generation Y (zwischen 1980 und 2000 geboren) ihre Angehörigen, indem sie ihnen in punkto Geld unter die Arme greifen.

Hilfe als Entwicklungsaufgabe

“Ich sehe es als Entwicklungsaufgabe, die nächste Generation zu unterstützen und etwas an die eigenen Eltern zurückzugeben”, erklärt Familiencoach Irmgard Ebenberger im Gespräch. Sie könne sich nicht vorstellen, dass man mehr gebe, als einem zur Verfügung stünde. “Ich betrachte diese Unterstützung auf keinen Fall als Verlust, da ich sie gerne gebe”, resümiert die Expertin.

Die finanzielle Unterstützung beläuft sich in etwa auf 12.000 Dollar (rund 10.000 Euro) und wird ergänzt durch helfende Tätigkeiten, die von einem Drittel ausgeführt werden. Während Mütter durchschnittlich eine Summe von 13.000 Dollar jährlich erhalten, bilden Väter mit 8.500 Dollar das Schlusslicht. Erwachsenen Kindern wird mit 10.000 Dollar pro Jahr ausgeholfen.

Bedingungslose Unterstützung

Der Großteil der Befragten bietet diese Unterstützung bedingungslos an – 64 Prozent sind froh, einem Elternteil helfen zu können und 53 Prozent sehen dies bei erwachsenen Kindern genauso. Die Unterstützer wären sogar bereit mehr zu geben, wenn dies erforderlich wäre. Einer von vier Umfrage-Teilnehmern würde sogar den Ruhezustand hinauszögern, um einem erwachsenen Kind auszuhelfen, während 69 Prozent das Kind im gemeinsamen Haushalt leben lassen würden, bis dieses einen vernünftigen, rentablen Job angetreten hat.

Den Ergebnissen der Studie zufolge würde im Falle eines finanziellen Engpasses der alternde Elternteil gegenüber dem erwachsenen Kind bevorzugt. Die Befragten haben doppelt so oft zu Protokoll gegeben, dass es akzeptabler ist, die Eltern als ein erwachsenes Kind finanziell zu unterstützen. Würde man sie vor eine Wahl stellen, so würden sie vier Mal so häufiger einen Elternteil unterstützen.

pte

Foto: pixelio.de/Helene Souza

Share