Flagge Österreich Flagge Österreich
Donnerstag, 23. November 2017
Besser Länger Leben » Vorsorge » „Langfinger“ finden heute meist vielfältige „Betätigungsfelder“

„Langfinger“ finden heute meist vielfältige „Betätigungsfelder“

modul shop blechschild „Langfinger“ finden heute meist vielfältige „Betätigungsfelder“Egal ob im privaten oder im öffentlichen Raum, im Supermarkt oder an der Wohnungstür, überall lauern Gefahren durch „Langfinger“.

Bei uns erfahren Sie, wie Sie Langfingern und Einbrechern schon mit einfachen Vorsichtsmaßnahmen einen Riegel vorschieben können.

Jahrelang war die Zahl der Wohnungseinbrüche rückläufig, doch seit 2009 stieg die Einbruchsquote um 5,1 Prozent. Die meisten Einbrüche im Wohnungs- und Hausbereich passieren während der Wohnungsinhaber auf Urlaub ist, überwiegend im Großstadtbereich. Was aber nicht heißen soll, dass der ländliche Bereich ungeschützt bleiben soll.

Umso wichtiger sind entsprechende Präventionsmaßnahmen

Sicherungstechnische Maßnahmen (elektronische und mechanische) leisten einen wichtigen Beitrag zu Ihrer Sicherheit. Natürlich spielen auch richtiges Verhalten und nachbarschaftliche Hilfe bei der Verhinderung von Einbrüchen eine wichtige Rolle. Informieren Sie daher ihre Nachbarn, wenn Sie in Urlaub fahren, oder besprechen Sie gemeinsame Hausmaßnahmen. Zum Beispiel – Falsche Bedienung der Haussprechanlage – durch zu leichtes Öffnen ohne sich zu Vergewissern wer an der Tür ist, betrifft alle Hausbewohner.

Hauseinbruch Cover 142x300 „Langfinger“ finden heute meist vielfältige „Betätigungsfelder“Hier einige Verhaltensregel des Bundesministerium für Inneres

  • Schließen Sie Ihre Wohnungs- oder Haustüre sowie sämtliche Garagen- und Zufahrtstore ab, auch wenn Sie sich zu Hause befinden.
  • Fenster und Terrassentüren, auch bei nur kurzer Abwesenheit, nicht kippen. Pflegen Sie guten Kontakt zu Ihren Nachbarn.
  • Das Telefon oder Handy sollte auch nachts stets griffbereit sein. Telefon mit Aufklebern NOTRUF 122,133 und 144 versehen.
  • Gegensprechanlagen sind nur sinnvoll, wenn Sie von den Hausbewohnern richtig benützt werden. Wer gedankenlos öffnet, wenn es läutet, setzt sich und andere Hausbewohner einer Gefahr aus.
  • Bei Abwesenheit verwenden Sie Zeitschaltuhren für die Innenlichtsteuerung.
  • Bewegungsmelder installieren – Einbrecher scheuen das Licht. Abgestellte Leitern, Kisten, Sitzbänke und Gartenmöbel können Einbrechern als Einstiegshilfe dienen.
  • Bei verdächtigen Wahrnehmungen oder bei der Auslösung einer Sirene in Ihrer Umgebung den Polizeinotruf 133 oder EURONOTRUF 112 wählen. Der europaweite kostenlose NOTRUF 112 funktioniert am Handy auch bei eingeschalteter Tastensperre und wenn keine SIM-Karte eingelegt ist.

Hier können Sie die POLIZEI-Broschüre „Hauseinbruch“ anfordern.

Was rät der Sicherheitsspezialist?

Fragen wie Vorsorge vor Einrüche, Richtige Service von Alarmanlagen, Richtige Maßnahmen und die Erreichbarkeit sind wichtige Punkte bei der Auswahl des Sicherheitspartners und des Gerätes.

So finden wir es erstaunlich, dass jahrelang die TELEKOM AUSTRIA Alarmanlagen beworben und verkauft hat und plötzlich die Benutzer ohne Service dastehen. Wahrlich keine vertrauensbildende Maßnahme für den Konsumenten.

In unserem Kasten rechts haben wir Tipps und Vorsichtsmaßnahmen unseres Experten zusammengestellt.tipps1 „Langfinger“ finden heute meist vielfältige „Betätigungsfelder“

Share