Flagge Österreich Flagge Österreich
Samstag, 21. Oktober 2017
Besser Länger Leben » Vorsorge » Mehr Sicherheit mit Videoüberwachung für Ihr Heim

Mehr Sicherheit mit Videoüberwachung für Ihr Heim

video ueberwachung Mehr Sicherheit mit Videoüberwachung für Ihr HeimWährend die Videoüberwachung für öffentliche Gebäude, Firmen und Plätzen schon Realität ist, überlegen auch Private für ihren Wohnungs- oder Hausbereich die Installation einer Videoüberwachungskamera.

Was gilt es da zu berücksichtigen?

Grundsätzlich ist der Einsatz im Privatbereich nicht meldepflichtig, solange nur der Eingangsbereich innerhalb der Wohnung oder innerhalb seines Grundstückes beobachtet wird. Ist jedoch die Videokamera auf die Straße gerichtet, wo Menschen gehen oder auch Autos fahren und stehen, ist die Anmeldung bei der Datenschutzkommission vorgeschrieben und auch aus Absicherungsgründen zweckmäßig. Nähere Informationen erhalten Sie unter https://www.dsk.gv.at/site/6301/default.aspx Die Anmeldung ist übrigens kostenfrei.

Welche Einsatzbereiche bieten sich an?

Moderne Videokameras zeichnen entweder permanent auf mit entsprechender Datenspeicherung für einen bestimmten Zeitraum (zB 24 Stunden) oder sie reagiere und zeichnen auf bei Bewegungen. Zusätzlich kann über den eingebauten Lautsprecher in der Kamera auch eine Ansage wie zB „Verlassen Sie mein Grundstück“ bei Gefahr veranlasst werden.

Die Aufzeichnung kann bei Einbruch, dann für die Identifikation des Einbrechers herangezogen werden und liefert in der Regel wichtige Hinweise für die Polizei. Dem Einsatzbereich einer Videoüberwachungskamera sind praktisch keine Grenzen gesetzt, vom Büro, über den Wohnungseingangsbereich bis hin zur Absicherung eines ganzen Grundstückes bis hin zur Garageneinfahrt, überall ist der Einsatz möglich. Berücksichtigen Sie nur den reinen privaten zwischen dem öffentlichen Bereich. Fährt beispielweise ein anderer Mitbewohner ebenfalls über die Garageneinfahrt, so kann er sich durch die Installation einer Überwachungskamera gestört fühlen und dies zur Anzeige bringen. Also lieber eine Anmeldung bei der Datenschutzkommission durchführen.

Mit welchen Kosten muss gerechnet werden?

Moderne Videopakete beginnen bei rund EUR 150,- für die Kosten einer Kamera. Es muss mit Gesamtkosten von ca. 700,- gerechnet werden. Empfehlenswert ist überhaupt für Installation einen Fachmann kommen zu lassen, der Sie bei der Installation den Einsatz der Standorte, bei der Verkabelung und auch bei den Kosten berät.

So rät etwa Sascha Klozyk von K2 Security, bevor man Do it yourself Bausätze kauft, doch lieber vorher den Fachmann zurate zu ziehen. „Denn die beste Anlage hilft im Fall der Fälle nichts, wenn der Täter diese mit einem Griff außer Gefecht ziehen kann“ meint Klozyk. So sind der Einsatzbereich wie Tag und Nacht zu berücksichtigen und die jeweilige Kamera zu wählen und viele andere Sicherheitstechnische Grundvoraussetzungen zu berücksichtigen.

Hier finden Sie weitere Informationen http://www.k2security.at/video_ueberwachung.php oder https://at-siemens-fsp.contalog.de/cgi-bin/contalog.pl?pid=68

Share