Flagge Österreich Flagge Österreich
Freitag, 24. November 2017
Besser Länger Leben » Vorsorge » Studie: Alterungsprozess verlangsamen ist sinnvoller als Krankheiten bekämpfen

Studie: Alterungsprozess verlangsamen ist sinnvoller als Krankheiten bekämpfen

 Studie: Alterungsprozess verlangsamen ist sinnvoller als Krankheiten bekämpfen

Foto: Dr. Ludwig M. Jacob

Wie können wir zehn gesunde Lebensjahre und mehr dazu gewinnen?

Denn inzwischen steigt unsere durch Krankheit beeinträchtigte Lebenserwartung schneller als unsere gesamte Lebenserwartung. Ob wir nun Krankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen individuell bekämpfen oder aber nichts unternehmen – die Anzahl kranker, schwer beeinträchtigter Senioren im Jahr 2060 würde sich kaum unterscheiden, heißt es in der Pressemitteilung der University of Southern California (2013). Die in entwickelten Ländern durch Krankheitsbekämpfung erzielten Verbesserungen von Gesundheit und Lebenserwartung werden immer geringer. Einer aktuellen Studie von Goldman und Mitarbeitern (2013) zufolge sollte sich die Forschung daher weniger darauf konzentrieren, bestehende Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekämpfen, sondern mehr darauf, den Alterungsprozess und somit die Entstehung solcher Krankheiten zu verzögern. So könnte das Leben bei guter Gesundheit am effektivsten verlängert werden.

Doch wie kann ein verzögerter Alterungsprozess und damit die effektive Prävention von Zivilisationserkrankungen erreicht werden? Faszinierende Ergebnisse liefern bereits die großen wissenschaftlichen Studien über die langlebigen Bewohner Okinawas und über die Adventisten.

Wegweisende Ergebnisse der Adventist Health Study

Die Adventist Health Study der Loma Linda-Universität untersucht die Lebensweise der kalifornischen Adventisten, eine christliche Glaubensgemeinschaft, die eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise pflegt. Bereits in den 1970er und 1980er Jahren zeigte die Studie, dass die Vegetarier unter den Adventisten länger leben als Nicht-Vegetarier. Im Vergleich zur kalifornischen Durchschnittsbevölkerung lebten im Jahr 1985 vegetarische Adventisten im Schnitt 9,5 (Männer) beziehungsweise 6,1 Jahre (Frauen) länger (Fraser und Shavlik, 2001).

Eine in mehrfacher Hinsicht gesunde Lebensweise erreicht aber noch viel mehr: Unter den Adventisten wurden Männer, die sich vegetarisch ernährten und gesund lebten, im Schnitt sogar 87 Jahre, Frauen 88,5 Jahre alt. Im Vergleich zur kalifornischen Durchschnittsbevölkerung sind dies 13,2 bzw. 8,9 Jahre mehr (Fraser und Shavlik, 2001), im Vergleich zu deutschen Männern im gleichen Zeitraum sogar 15,5 Jahre (Statistisches Bundesamt, 2012). Eine gesunde Lebensweise im Rahmen der Studie bedeutete: intensive körperliche Betätigung mindestens dreimal pro Woche, Verzehr von Nüssen öfter als viermal wöchentlich, lebenslang Nichtraucher sowie ein BMI von < 25,9 bei Männern und < 25,2 bei Frauen (Fraser und Shavlik, 2001).

Seit 2002 läuft die Adventist Health Study 2 mit 96.000 Teilnehmern. In einem Zeitraum von 5,8 Jahren hatten darin Vegetarier im Vergleich zu Nicht-Vegetariern eine 52 % niedrigere Mortalität durch Nierenversagen und eine 39 % niedrigere Diabetes-Mortalität. Bei männlichen Vegetariern war die Herz-Kreislauf-Mortalität 29 % niedriger (Orlich et al., 2013). Vegetarier leiden nur etwa halb so häufig an Diabetes mellitus Typ 2 wie Mischköstler (Tonstad et al., 2013) und haben zudem ein 56 % geringeres Risiko, ein metabolisches Syndrom zu entwickeln (Rizzo et al., 2011).

Okinawa – die Insel der Unsterblichen

Bis sie von den Adventisten in puncto Lebenserwartung überholt wurden, waren lange Zeit die Einwohner der japanischen Insel Okinawa das Paradebeispiel für Langlebigkeit – und das seit vielen Jahrhunderten. Ein altes Sprichwort lautet: “Mit 70 bist Du nur ein Kind, mit 80 bist Du lediglich ein Jugendlicher, und falls Dich Deine Vorfahren mit 90 in den Himmel einladen, bitte sie darum zu warten, bis Du 100 bist, dann könntest Du darüber nachdenken.” Dieses Langlebigkeits-Phänomen wurde zum Anlass umfassender wissenschaftlicher Untersuchungen.

Die Okinawas mit der weltweit höchsten Dichte an Hundertjährigen (Willcox et al., 2008) hatten lange Zeit eine 80-90 % geringere Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Brust- und Prostatakrebs als Menschen in den USA oder Europa (Willcox et al., 2009). Ihre traditionelle Ernährung ist wie die der Adventisten überwiegend pflanzlich. Die Hauptspeise der Okinawas war neben Soja, Gemüse und kleinen Mengen Fisch (ca. 15 g pro Tag) die kohlenhydrat- und carotinoidreiche Süßkartoffel. Fleisch- und Milchprodukte wurden sehr wenig verzehrt. Zucker und Weißmehl gehörten nicht zum Speiseplan. Doch seit die westliche Ernährungsweise auf Okinawa Einzug hält, verlieren die Einwohner ihre gesunde Langlebigkeit zunehmend.

Das tödliche Quartett der westlichen Zivilisationskost

Dass der reichliche Verzehr von verarbeiteten und tierischen Lebensmitteln und insbesondere das tödliche Quartett der Zivilisationskost “Fleisch- und Milchprodukte, Zucker und Salz” Zivilisationserkrankungen wie Hypertonie, Diabetes mellitus Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Demenz und Krebs fördern, zeigen viele Studien. Besonders gravierend ist der Einfluss der Ernährung bei gleichzeitigem Bewegungsmangel.

Eine zentrale Rolle bei der Entwicklung von Zivilisationserkrankungen spielt Insulin. Das Masthormon macht uns erst groß, dann dick und schließlich krank. Vor allem gesättigte Fettsäuren und Proteine aus Fleisch und Milchprodukten fördern bei mangelnder körperlicher Aktivität die Insulinresistenz, während die Kombination von Zucker mit tierischem Eiweiß zu besonders hohen Insulinausschüttungen führt. Bei gleicher Kalorienmenge verursacht Steak eine 27 % höhere Insulinausschüttung als Pasta al dente. Eine Mahlzeit aus Steak und Kartoffeln setzt trotz des deutlich geringeren Kohlenhydratgehalts sogar die doppelte Insulinmenge frei wie Pasta und Linsen (Bao et al., 2011).

Auch die Verfettung von Bauch und Leber hat eine Insulinresistenz, chronische Hyperinsulinämie und das metabolische Syndrom im Schlepptau – den Nährboden für Erkrankungen, die mit einer stark verringerten Lebenserwartung einhergehen. In zahlreichen klinischen Studien konnten durch eine Veränderung der Lebens- und Ernährungsweise ausgeprägte Anti-Aging-Langzeiteffekte, wie z. B. eine Verlängerung der relativen Telomerlänge (Ornish et al., 2013), der Rückgang von arteriosklerotischen Gefäßverengungen (Ornish et al., 1990 und 1998) und eine Linderung von Diabetes mellitus Typ 2 (Barnard et al., 2006 und 2009; Pischke et al., 2006) nachgewiesen werden. Durch eine Energierestriktion, die mit dem Abbau von Leberfett einhergeht, kann Diabetes Typ 2 sogar geheilt werden (Lim et al., 2011).

Eigenverantwortlich gesundes Leben verlängern – jenseits von Anti-Aging-Versprechungen

Die wirkungsvollste Weise, den Alterungsprozess zu verzögern, besteht darin, ihn nicht unnatürlich zu beschleunigen – etwa durch Bewegungsmangel, Fehlernährung, Dauerstress oder Rauchen.

Für den Stoffwechsel und unsere Ernährungsweise gilt: Wer viel verbraucht, ist früh verbraucht. Kalorienrestriktion ist evidenzbasiert die wirkungsvollste, aber hierzulande auch unbeliebteste Maßnahme, oxidativen Stress und vorzeitiges Altern zu vermeiden. Und ein altes Sprichwort sagt: “Wer rastet, der rostet.” Aber auch Menschen, die nicht rasten, sondern durchs Leben rasen, verschleißen schnell – denn regelmäßige Bewegung und Entspannung sind gleichermaßen wichtig.

Das Geheimnis eines gesunden Alters besteht im Maßhalten, in förderlichen Ess- und Lebensgewohnheiten und nicht zuletzt auch im Verzicht auf schädliche Ernährungs- und Lebensweisen. Für diese Weisheit brauchen wir keine Nanotechnologie, Genetic Engineering, Stammzellforschung und andere Anti-Aging-Versprechungen, denn sie ist seit Jahrtausenden bekannt: “Eine natürliche Ernährung, ausreichende körperliche Aktivität und Maßhalten in allen Dingen des Lebens sind das beste Rezept, um in Gesundheit alt zu werden.” (Hippokrates) Auch wenn das neue Fachbuch “Dr. Jacobs Weg des genussvollen Verzichts” 1400 wissenschaftliche Studien zitiert, stehen die Inhalte in dieser alten Tradition.

Dr. Jacobs Weg des genussvollen Verzichts – gegen den Vormarsch von Zivilisationserkrankungen

Unter Berücksichtigung der Insulin-, pH- und Redox-Balance dient Dr. Jacobs Ernährungsplan der ebenso wirkungsvollen wie dauerhaft gesunden und nachhaltigen Optimierung von Körpergewicht, Bauchumfang und Stoffwechsel, die sich in einer Normalisierung von Triglyzerid-, Cholesterin-, Blutzucker- und Insulinwerten sowie des Blutdrucks widerspiegelt. Dabei werden die klinisch und epidemiologisch weltweit erfolgreichsten Ernährungskonzepte, wie z. B. die DASH- und Ornish-Diät, in einem ganzheitlichen Ernährungsplan integriert: pflanzenbasiert und vitalstoffreich, energie-, fett- und salzreduziert.

Dr. Jacobs Ernährungsplan ist das Ergebnis des Fachbuches “Dr. Jacobs Weg des genussvollen Verzichts die effektivsten Maßnahmen zur Prävention und Therapie von Zivilisationskrankheiten” von Dr. med. L. M. Jacob. Die 2. Auflage des Buches ist im Dezember 2013 erschienen mit Geleitworten von Prof. Dr. Claus Leitzmann und Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard. Wie auch in der schnell vergriffenen 1. Auflage (Oktober 2012), ist ein thematischer Schwerpunkt des Buches das metabolische Syndrom. Detailliert behandelt werden ebenso die meist zugrundeliegende viszerohepatische Verfettung bis hin zur nicht-alkoholischen Fettleber und die sich daraus entwickelnde Insulinresistenz. Für den Blutdruck und den Stoffwechsel spielen das Natrium-Kalium-Gleichgewicht und die Säure-Basen-Balance eine zentrale, meist unterschätzte Rolle, wie auf Basis von ca. 400 Studien belegt wird. Ausführlich werden auch die Einflüsse der Ernährung auf die Entstehung von Prostata- und Brustkrebs sowie sinnvolle Ernährungsmaßnahmen erörtert.

Die stark erweiterte und komplett überarbeitete 2. Auflage beruht mit insgesamt über 1400 zitierten Studien auf einer breiten wissenschaftlichen Basis sowie auf persönlichen Anwendungs- und Erfahrungswerten. Ziel des Buches ist es, Klarheit in die vielen Widersprüche der oft gegensätzlichen ernährungstherapeutischen Ansätze zu bringen, indem nicht nur hunderte von epidemiologischen und klinischen Studien angeführt, sondern auch die physiologischen Hintergründe und Zusammenhänge wissenschaftlich erklärt werden.

Nachhaltige Gesundheit bedeutet ein wenig Verzicht, aber vor allem einen großen Gewinn. Denn das genussvolle Essen steht in Dr. Jacobs Ernährungsplan im Vordergrund. Nur, was sich in den Alltag integrieren lässt und schmeckt, wird auch nachhaltig umgesetzt.

pts

Share